Die Lyme-Krankheit – auch Lyme Disease oder Lyme-Borreliose genannt – stellt eine durch Zecken ĂŒbertragene Erkrankung dar. Diese wiederum wird durch Bakterien verursacht und tritt in den Sommermonaten Juni bis August vermehrt auf. Laut dem Robert-Koch-Institut werden jĂ€hrlich etwa 240.000 bis 312.000 Menschen in Deutschland aufgrund der Erkrankung behandelt. Die bakterielle Infektion kann sich dabei unterschiedlich auf Betroffene auswirken – oftmals zeigen sich Symptome besonders spĂ€t. Eine Ansteckung durch betroffene Personen ist ĂŒbrigens nicht möglich. Wer sich bei anfallenden Symptomen Linderung verschaffen möchte, greift in der Regel gerne zu natĂŒrlichen Hilfsmitteln, die keine Nebenwirkungen mitbringen und sanft wirken. Könnte CBD hierbei die gewĂŒnschten Effekte liefern?

CBD bei Borreliose

Unsere Testsieger
CBD Vital
SwissFX CBD Öl Test
Kiara Naturals CBD Öl Test
CBD Vital CBD Öl Test
Vor & Nachteile
  • milder Geschmack
  • Preis/Leistung
  • extrem hochwertig
  • kostenloser Versand
  • Preis/Leistung Top
  • kostenlose Lieferung
Vegan
Unsere Testsieger
SwissFX
SwissFX CBD Öl Test
Vor & Nachteile
  • milder Geschmack
  • Preis/Leistung
Vollspektrum CBD
Vegan
Unsere Testsieger
Kiara Naturals
Kiara Naturals CBD Öl Test
Vor & Nachteile
  • extrem hochwertig
  • kostenloser Versand
Vollspektrum CBD
Vegan
Unsere Testsieger
CBD Vital
CBD Vital CBD Öl Test
Vor & Nachteile
  • Preis/Leistung Top
  • kostenlose Lieferung
Vollspektrum CBD
Vegan

*Anzeige/Werbung

Wichtiges kurz und knapp

  • Je lĂ€nger die Zecke in der Haut belassen wird, desto höher die Gefahr einer Ansteckung mit Borrelien [2]
  • Eine Infizierung resultiert aber nicht immer auch in einer Erkrankung
  • Die Wahrscheinlichkeit fĂŒr eine Erkrankung liegt bei 0,3 bis 1,4 Prozent
  • Die Therapie erfolgt in der Regel mit Hilfe von Antibiotika
  • Zu den SpĂ€tfolgen gehört die Lyme-Arthritis
  • Damit Zecken den Erreger ĂŒbertragen können, mĂŒssen sie bereits lĂ€nger Blut saugen
  • Zecken und MĂŒcken können die Borrelien ĂŒbertragen – MĂŒcken tragen diese jedoch deutlich seltener in sich

 

Was ist Borreliose eigentlich?

Die Lyme-Borreliose ist eine durch Borrelien (Borrelia burgdorferi) hervorgerufene Erkrankung, die ganz unterschiedlich verlaufen und Organe, das Nervensystem und die Haut betreffen kann. In ganz Deutschland können Zecken die Borrelien in sich tragen (ĂŒblicherweise im Darm) – Statistiken zeigen jedoch, dass die Zahl der Erkrankungen im Norden Deutschlands deutlich geringer ist, wĂ€hrend BundeslĂ€nder wie Sachsen, Brandenburg und Bayern eine besonders hohe Ansteckungsgefahr durch die Zecken zeigen. Die durch eine Erkrankung hervorgerufenen Beschwerden fallen sehr unterschiedlich aus. Typisch ist aber Rötungen der Haut, die um den Zeckenstich auftreten. Hierbei handelt es sich um die sogenannte Wanderröte, die einen Kreis um den Zeckenstich zieht und meist mehr als fĂŒnf Zentimeter Durchmesser hat. Sie dient den meisten HausĂ€rzten als ausreichendes Warnsignal, um Antibiotika verschreiben zu können. Weitere Symptome einer Borreliose-Erkrankung sind:

  • Fieber
  • Schwellung der Lymphknoten
  • Schmerzende Gelenke
  • Muskelschmerzen
  • Allgemeines SchwĂ€chegefĂŒhl
  • Chronische EntzĂŒndungen verschiedener Hautbereiche
  • Brennende Nervenschmerzen
  • TaubheitsgefĂŒhle
  • Seh- oder Hörstörungen
  • Kopfschmerzen
  • GesichtslĂ€hmungen

 

Die untersten Symptome zĂ€hlen zu denen einer Neuroborreliose. Hierbei kann es unter anderem zu einer EntzĂŒndung der Hirnhaut kommen, die wiederum GesichtslĂ€hmungen und starke Kopfschmerzen begĂŒnstigt. In der Regel können auch SpĂ€tfolgen der Borreliose mit Antibiotika gut behandelt werden. In seltenen FĂ€llen wird der Verlauf der Erkrankung nicht bemerkt – und es kann zu plötzlichen Rhythmusstörungen des Herzens durch dessen EntzĂŒndung kommen. Hier ist eine Beobachtung durch Mediziner unerlĂ€sslich.

 

Folgen einer unbehandelten Borreliose

Oft geht die Erkrankung unbemerkt vonstatten. Sie tritt nicht nur eher selten auf, sondern in den meisten FĂ€llen auch ohne schwerwiegende Symptome. Genau hierbei liegt das Problem: Macht sich keine Wanderröte bemerkbar (in etwa zehn Prozent der FĂ€lle) und fallen Symptome eher leicht aus, ist eine Diagnose schwer. Hier wird in der Regel nicht frĂŒhzeitig mit Antibiotika behandelt, sodass sich unter UmstĂ€nden Jahre spĂ€ter SpĂ€tfolgen der schwerwiegenderen Art zeigen können.

 

Eine Impfung gegen Borreliose gibt es derzeit nicht. Wird die Erkrankung verschleppt und nicht behandelt, können die Symptome chronisch und schubartig wiederkehren. Betroffene haben es dann schwer, die Erkrankung beim Arzt richtig abklĂ€ren zu lassen, da Symptome wie MĂŒdigkeit und Abgeschlagenheit spĂ€ter im Vordergrund stehen. In schwerwiegenden FĂ€llen kommt es zu der Lyme-Arthritis – also der EntzĂŒndung der Gelenke. Auch Schlafstörungen und kognitive BeeintrĂ€chtigungen, sowie Herzbeschwerden können hier auftreten. Umso wichtiger also, bei eindeutigen Warnzeichen wie der Wanderröte oder akuten Beschwerden den Arzt aufzusuchen. Hat die Borreliose eher das zentrale Nervensystem schwer betroffen, kann es auch zu Gangbeschwerden kommen.

Wie kann CBD gegen Borreliose helfen?

Eine Übertragung der Borrelien durch Zecken kann CBD natĂŒrlich nicht vermeiden oder verhindern. Daher gilt es zunĂ€chst einmal, verschiedene Vorsichtsmaßnahmen vorzunehmen. Wer sich hĂ€ufig im Freien aufhĂ€lt, WaldspaziergĂ€nge oder Picknicks unternimmt, sollte beispielsweise:

 

  • Helle Kleidung tragen, um dunkle Zecken schnell zu bemerken
  • Lange Ärmel und Hosen tragen; Hosenbeine in den Schuh stecken
  • Nach dem Waldspaziergang nach Zecken am Körper suchen
  • Entdeckte Zecken sofort entfernen
  • Bleibt der Kopf stecken, kann der Hausarzt diesen entfernen

 

Allerdings könnte sich CBD zur StĂ€rkung des eigenen Immunsystems eignen, sowie zur Reduzierung der Symptome bei Borreliose. Denn: Der Hanfwirkstoff natĂŒrlicher Art gilt als entzĂŒndungshemmend, wie bereits Studien gezeigt haben und im medizinischen Bereich bekannt ist. Damit könnte CBD bei bereits erfolgter Erkrankung dabei helfen, den Verlauf weniger schwer zu gestalten und beispielsweise HirnhautentzĂŒndungen zu hemmen. CBD gilt auch als neuroprotektiv und soll Nerven nicht nur schĂŒtzen, sondern auch besser vor EntzĂŒndungen bewahren. So kommt der Hanfwirkstoff beispielsweise auch zur Therapie von Alzheimer in Frage.Dies wĂŒrde dabei helfen, typische Symptome wie das Nervenbrennen zu reduzieren und die systemische Erkrankung weniger schwer ausfallen zu lassen. Vermutlich ließen sich auf diesem Wege durch die weniger intensive SchĂ€digung des Nervensystems und der Organe Langzeitfolgen wie Lyme-Arthritis oder HautentzĂŒndungen vermeiden.

 

Doch kann CBD bei Borreliose auch als Ersatz fĂŒr die Behandlung mit Antibiotika dienen? Weil Antibiotika von Ärzten zu hĂ€ufig verschrieben werden und so die Tendenz fĂŒr eine Antibiotikaresistenz in einigen LĂ€ndern immer weiter steigt, sehen sich mehr und mehr Menschen nach schonenden Alternativen um, die gut vertrĂ€glich sind und möglichst keine Nebenwirkungen mitbringen. CBD könnte hier als Kandidat dienen, wie kĂŒrzlich erschienene Studienergebnisse zeigen. So konnte eine Untersuchung zeigen, dass eine Wirkstoffe pflanzlicher Art ebenso vorteilhafte Eigenschaftengegen Bakterien bieten, wie Antibiotika selbst. Zudem haben australische Forscher herausgefunden, dass CBD auch jene BakterienstĂ€mme bekĂ€mpfen kann, die bereits gegen Antibiotika resistent sind und damit zu den Superkeimen gehören. Viele weitere Studien verdeutlichen, wie gut sich CBD gegen Bakterien antibiotikaresistenter Art behaupten kann.  Weiterhin kann sich CBD bei Borreliose als hilfreich erweisen, indem der Hanfwirkstoff:

 

  • Symptome wie Schlafstörungen reduziert
  • Schmerzen reduziert und so den Alltag mit Borreliose erleichtert
  • Muskelschmerzen verringert
  • Die Stimmung hebt
  • FĂŒr Entspannung sorgt und damit Stress reduziert
  • Durch weniger Stress und EntzĂŒndungen das Immunsystem aktiv bei der BekĂ€mpfung der Borrelien unterstĂŒtzt

 

Es schadet also keineswegs, CBD gegen Borreliose auszuprobieren – und zu prĂŒfen, inwiefern der Hanfwirkstoff gegen die eigenen Beschwerden behilflich sein kann. Dies sollte allerdings in Absprache mit dem behandelnden Arzt erfolgen, um auch wirklich die Behandlung zu erhalten, die benötigt wird und wichtige Symptome der Erkrankung nicht zu ĂŒbersehen.

 

Diese CBD Produkte machen bei Borreliose Sinn

Kiara Naturals CBD Öl TestWer CBD gegen Borreliose nutzen möchte – beispielsweise zur Vorbeugung des schwerwiegenden Krankheitsverlaufs und zur Vermeidung der Symptome – kann auf eine ganze Reihe an Produkten zurĂŒckgreifen. Dazu gehören neben CBD Ölen auch CBD Sprays und E-Liquids zum Verdampfen. Wer möchte, kann sogar CBD Tees trinken oder CBD Kapseln einnehmen. CBD Öle und Kapseln lassen sich in ihrer Dosis sehr gut an die eigenen BedĂŒrfnisse anpassen und sind fĂŒr die langfristige Einnahme sehr gut geeignet – das Verdampfen von Liquids hingegen eignet sich bei akuten Symptomen und Beschwerden sehr gut, da die Wirkung besonders schnell eintritt.

Welche Dosierung darf es sein?

Besteht kurz nach einem Zeckenbiss aufgrund der Wanderröte der Verdacht, sich mit Borrelien infiziert zu haben, kann eine mittlere Dosis verwendet werden: Beispielsweise ein 10% Öl mit einem bis drei Tropfen tĂ€glich. Bestehen allerdings bereits Beschwerden, die möglichst verbessert werden soll, muss höchstwahrscheinlich eine höhere Menge an Cannabidiol zum Einsatz kommen. Hier können zwei bis drei Tropfen verwendet werden – aber auch 15-prozentige Produkte, wenn die Beschwerden wirklich intensiver sind. Auch die Absprache mit dem behandelnden Arzt ist hierbei von Bedeutung.

âžĄïž Weitere Beispiele fĂŒr eine passende CBD Dosierung

Zusammenfassung

Cannabidiol hat sich bisher bei ganz verschiedenen Erkrankungen und Beschwerden als nĂŒtzlich erwiesen. Das liegt daran, dass der Wirkstoff Stress reduziert, EntzĂŒndungen hemmt und damit ganz verschiedenen Symptomen, sowie Erkrankungen vorbeugt. Durch seine entzĂŒndungshemmenden und schmerzlindernden Eigenschaften kann der Hanfwirkstoff aber auch bei bereits bestehenden Erkrankungen sinnvoll genutzt werden. Wer unter Borreliose leidet – beispielsweise chronischer Art – kann damit den Antibiotika-Konsum reduzieren und der Resistenz vorbeugen. Gleichzeitig hilft CBD auf allen Ebenen dabei, die Symptome der Erkrankung zu reduzieren und sogar deren Verlauf möglichst glimpflich erscheinen zu lassen. Es gilt: Das Ausprobieren kann hier keinesfalls schaden, da Cannabidiol auch so gut wie keine Nebenwirkungen hervorruft.

 

FAQs – hĂ€ufige Fragen zum Thema beantwortet

Ist CBD wirksam gegen Borreliose?

Eine Studie konnte bereits darauf hinweisen, dass Cannabidiol auch gegen Bakterien der Lyme-Borreliose wirksam ist und daher Àhnlich wie Antibiotika bei der BekÀmpfung hilft. Der Vorteil liegt darin, dass keine Antibiotikaresistenz entwickelt werden kann und das Immunsystem zeitgleich gestÀrkt wird.

 

Was hilft noch gegen Borrelien?

Die Bakterien mögen kein basisches Milieu. Viele vermuten daher, das eine entsprechende ErnĂ€hrungsweise eine Vermehrung der Bakterien und EntzĂŒndungen im Körper so vermeidet. Zudem sollen die Borrelien keine WĂ€rme mögen – jedoch handelt es sich hierbei nicht wirklich um Tipps, die bei einer bereits vorliegenden Infektion helfen.

 

Wie hÀufig sind schwere VerlÀufe der Borreliose?

Da Borreliose auf eine Behandlung gut anschlĂ€gt und in den meisten FĂ€llen ausheilen kann, sind schwere VerlĂ€ufe eher selten. Dennoch ist es wichtig, bei bestehenden Symptomen alles Weitere von einem Mediziner abklĂ€ren zu lassen, um Behandlungsmaßnahmen zu erweitern oder Ă€ndern. Auch CBD kann den Verlauf unter UmstĂ€nden ein wenig mildern.

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.