Hunde und ihr treuer Blick haben sich in unser aller Herzen geschlichen. Es gibt große und kleine, temperamentvolle und zurückhaltende, lang- und kurzhaarige, Rassehunde, Mischlingshunde usw. Nicht nur als Haustier taugt so ein treuer Begleiter, sondern auch zu Therapiezwecken z. B. bei traumatisierten, kranken, alten und/oder behinderten Menschen. Damit besitzt der Hund als solches möglicherweise einen hohen Wert für die menschliche Gesundheit. Was aber, wenn der vierbeinige Kamerad selbst einmal krank wird? Eine gute Nachricht: Nicht nur bei Menschen helfen die Inhaltsstoffe der Hanfpflanze wirkungsvoll. CBD für Hunde dient – ebenso wie bei Menschen – zur Wiederherstellung und Erhaltung der Gesundheit.

Nordic Oil für Hunde im Test

Wie sinnvoll ist CBD für Hunde wirklich? Bild: CBD-Infos.com

 

CBD Öl für Hunde: Was ist das?

Der isolierte Hanfwirkstoff Cannabidiol ist erst seit wenigen Jahrzehnten bekannt. Hanf im Ganzen wird allerdings schon seit Tausenden von Jahren als Medizin genutzt. Vermutlich auch beim Hund, weil diesem treuen Begleiter des Menschen eine würdevolle Behandlung einfach zusteht.

Die moderne Naturheilkunde nutzt CBD vor allem als Öl. Das liegt daran, dass CBD fettlöslich ist und sich mit einem Trägeröl gut vom Körper aufnehmen lässt. Die Anwendung erfolgt vor allem innerlich, wobei das Tier das Öl mit dem Futter aufnimmt. Eine äußerliche Anwendung ist aber auch möglich. Denn ein Hund besitzt dieselben Rezeptoren, die auch beim Menschen für eine Aufnahme des Wirkstoffes unerlässlich sind.

 

CBD Öl für Hunde: Bei welchen Erkrankungen ist die Anwendung sinnvoll

CBD Öl für Hunde wird immer besser erforscht. Die Studien widmen sich allen möglichen Aspekten, etwa bei welchen Krankheiten CBD Öl helfen könnte. Aber auch die Fragen, ob es zu einer Überdosierung kommen kann oder welche Nebenwirkungen auftreten können, sind Gegenstand der Forschung.

Sie zeigt, dass CBD Öl auf viele verschiedene Arten wirken kann: sowohl psychisch wie auch körperlich. Bei Angst und vermehrtem Stress wirkt sich CBD beruhigend auf die Hunde aus. Krankheiten lassen sich in der Heilung oft beschleunigen, bei chronischer Krankheit kann CBD Öl Symptome lindern.

Empfohlen wird die Einnahme von CBD Öl bei folgenden Beschwerden:

  • Schmerzen (chronisch), v. a. Gelenkschmerzen
  • Infektionen
  • Wunden
  • Verdauungsschwierigkeiten
  • Epilepsie
  • Depressionen
  • Krebserkrankungen
  • Altersschwäche
  • Fell
  • Ängste

Als Nahrungsergänzung lässt sich CBD Öl ebenfalls gewinnbringend anwenden. Dann kann es bei gesunden Tieren die Vitalität fördern, ängstliche Tiere im Sozialverhalten bestärken oder den Hund besser vor Krankheit schützen.

 

CBD Öl ist dafür bekannt, dass es entspannt. Zudem lassen sich damit Schmerzen lindern, es kann Entzündungen bekämpfen und dem Immunsystem auf die Sprünge helfen. Darum lässt es sich bei Haustieren vor allem in Stresssituationen und bei Krankheit sinnvoll anwenden.

So wirkt CBD beim Hund:

  • entkrampft, entspannt und beruhigt
  • lindert Schmerzen, etwa bei Arthrose
  • stärkt das Immunsystem
  • unterstützt Heilprozesse, vor allem bei Entzündungen

Es sind vor allem diese Punkte, die CBD so interessant machen. Beispielsweise kann CBD dem Hund Gelenkschmerzen erträglicher machen. Dadurch finden die Tiere nachweislich wieder mehr Freude an der Bewegung. Außerdem funktioniert auch die Verdauung besser und die Vierbeiner fressen mit mehr Appetit.

Aber auch aggressive Hunde lassen sich durch CBD Öl beruhigen und werden sozialer. Denkbar ist darum die Anwendung auch beim gesunden Tier, welchem nur gewisse Ängste genommen werden sollen.

Weiterhin geht es häufig darum, vorzubeugen: zum Beispiel der ungeliebte Tierarztbesuch. Hier können mit CBD Öl gute Erfolge erzielt werden. Auch ein Feuerwerk bedeutet großen Stress für den Hund und lässt sich mithilfe von CBD Tropfen gut vorbereiten. Hier sollte aber etwas mehr Zeit eingeplant werden.

Wie wirkt CBD Öl für Hunde?

Diese CB-Rezeptoren kommen bei allen Säugetieren vor. Nur dadurch lassen sich gesundheitliche Probleme mithilfe von CBD lindern. Wäre das System nicht vorhanden, würden wir das Cannabidiol einfach wieder ausscheiden – ohne jede Wirkung!

Dieser Hanfwirkstoff macht übrigens nicht “High”, ist also nicht psychoaktiv. Hunde vertragen ihn darum auch problemlos, wie wir weiter unten zeigen werden. Er ist neben THC der wichtigste Hanfwirkstoff überhaupt. Das hat auch die Forschung erkannt: Seit wenigen Jahren gibt es immer mehr Studien zu CBD speziell für Hunde.

 

1CBD Öl ist für Hunde mit Juckreiz geradezu ideal, denn es kann als natürliches Mittel pur auch äußerlich auf die gereizten Stellen aufgetragen oder mit einer Creme/Salbe vermengt werden.

2Das Cannabinoid wirkt sich u. a. beruhigend auf die aufgeregte Psyche eines Hundes aus, wenn das Jahresende bevorsteht. CBD für den Hund an Silvester mindert die Aufregung und schont damit nicht nur Herrchens oder Frauchens Nerven.

3CBD Öl für den Hund bei Epilepsie? Die Anfallsursachen unterscheiden sich nicht von denen der Menschen: übererregte Nervenzellen. Das Cannabinoid kann helfen, das Blitzgewitter im Kopf und die möglichen Folgen zu hemmen oder gar völlig auszuschalten.

 

Wie schnell wirkt CBD Öl beim Hund?

Folgerichtig hängt die gewünschte Wirkung davon ab, was man damit überhaupt bezweckt. Bewährt hat sich bei vorbeugender Einnahme der Zeitraum von ungefähr einer Woche. So lange vorher sollte man mit dem Öl beginnen, damit das Tier sich an die Gabe gewöhnen und bestmöglich darauf reagieren kann. Die Gabe sollte mindestens so lange anhalten, bis die belastende Situation überstanden ist.

Will man hingegen dem Hund akut helfen, so ist das ebenfalls möglich. Studien zu CBD beim Hund haben gezeigt, dass es ein wenig Zeit braucht, bis das Öl wirkt. Allgemein kann es ein bis zwei Stunden dauern, bevor eine Wirkung eintritt. Es hängt aber auch davon ab, wie viel er erhält und ob er die Gabe schon gewohnt ist.

Wie verabreicht man dem Hund CBD Öl?

CBD Oel für HundeNicht jeder Hund mag das Öl pur. Das ist wie bei uns Menschen auch, und ähnlich sind die möglichen Lösungen. Zunächst sollte ein Hundebesitzer bei der Einnahme folgendes versuchen:

  • CBD Öl direkt ins Maul/Lefzen geben (Pipette anschließend säubern)
  • unter das Futter mischen
  • auf die Pfote geben, wo der Hund es ablecken kann
  • ins Fell massieren (Wirkung verzögert, weil über die Haut nach und nach aufgenommen)

 

CBD Öl für Hunde – Vorteile:

  • leicht mit dem Fressen aufzunehmen
  • kann probehalber auch ins Fell massiert werden
  • flexible Dosierung möglich

CBD Öl für Hunde – Nachteile:

  • ❌ Aufnahme wird möglicherweise verweigert

 

Wie verabreicht ich dem Hund CBD?

 

Welche CBD Produkte für Hunde gibt es überhaupt?

Zecplus CBD HundekekseAlternativ gibt es viele knackige Leckerbissen, welche die Aufnahme erleichtern sollen. Das sind etwa Hundekekse, denen CBD zugesetzt wurde. Aber auch andere Leckerlis bieten sich an, was Einsteigern die Auswahl manchmal etwas erschwert. Bei näherem Hinsehen ergibt sich aber, dass die Zahl der Anbieter noch überschaubar ist.

Welcher Hund was am liebsten mag, muss schlicht ausprobiert werden! Zusätzlich sollte man ein wenig über den Umgang mit CBD wissen, damit man den Körper des Hundes anfangs nicht überfordert.

Diese CBD Produkte für Hunde sind aktuell am Markt:

  • CBD-Öl
  • CBD-Leckerlis
  • CBD-Hundekekse

 

Leckerlis mit CBD: Vorteile 

  • wird gern gefressen
  • dadurch leichte Aufnahme: weniger Stress für Besitzer und Hund

Leckerlis mit CBD: Nachteile

  • ❌ wird etwas langsamer als CBD-Öl aufgenommen

 

Welches CBD Öl sollte Hunden gegeben werden?

Wer CBD Öl noch gar nicht kennt, ist oft überrascht angesichts des Preises. Häufig taucht darum die folgende Frage auf: Kann man nicht einfach im Supermarkt oder im Bioladen CBD Tropfen für Hunde kaufen? Dort gibt es doch schließlich Hanföl – zum Bruchteil des Preises von CBD Öl?

✔️ An dieser Stelle eine Klarstellung. Hanftropfen und CBD Öl sind zwei vollkommen unterschiedliche Produkte. Hanföl wird aus Hanfsamen hergestellt und ist das Öl, welches wir als Salatöl kennen. CBD Öl hingegen wird aufwendiger hergestellt. Es stammt auch aus anderen Teilen der Pflanze. Zudem muss es in seiner Reinheit besonders gut überwacht werden, wird es doch von vielen Menschen oder auch Tieren über einen langen Zeitraum eingenommen. Dies macht das Produkt vergleichsweise teuer. Es ist aber nur dieses CBD Öl, welches die geschilderten Wirkungen hervorrufen kann!

 

CBD Öle für Hunde: Wie sind sie zusammengesetzt?

Es gibt zwei verschiedene Möglichkeiten. Manch ein Hersteller bietet ein CBD Öl für alle Tiere an, dies jedoch in unterschiedlichen Konzentrationen. So praktiziert es Hersteller CBD Vital: Hier finden sich drei verschiedene CBD Öle für kleine, größere und sehr große Tiere.

Verständlich wird das, wenn man sich die Größenverhältnisse klar macht. Dass ein Pferd eine andere Dosis CBD braucht und verträgt als ein kleiner Dackel, dürfte klar sein.

In letzter Zeit wird aber auch vermehrt CBD Öl für Hunde angeboten. Zum Beispiel führt der große CBD Öl Hersteller Nordic Oil mehrere Tropfen dieser Art. Hunde können nämlich alles nehmen, ohne das bekannte Problem, was Katzen mit CBD Öl haben. Darum vertragen sie auch andere Zusammensetzungen als Katzen, weshalb die Öle speziell auf sie abgestimmt werden können. Hier geht es zu unserem Beitrag: CBD für Katzen

 

Was ist das Problem bei Katzen und haben Hunde das auch?

Katzen haben ein besonderes Problem mit normalem CBD Öl. Weil ihre Leber Terpene schlecht abbaut, kann es leicht zu schädlichen Konzentrationen kommen. Darum darf ein CBD Öl für Katzen keine Terpene aufweisen. Für Hunde gilt dies aber nicht. Sie können also von diesen wichtigen Bestandteilen eines guten CBD Öls profitieren und im Endeffekt auch das CBD-Öl verwenden, das für Menschen gedacht ist, sofern keine zusätzlichen Inhaltsstoffe enthalten sind.

Die Inhaltsstoffe: An den Inhaltsstoffen erkennt man das normalerweise aber nicht. Werfen wir doch einmal einen Blick darauf: in Hunde-CBD-Öl von Nordic Oil etwa enthält nicht nur Trägeröl plus CBD Extrakt. Hinzu kommen auch noch Fischöl, Vitamin E und spezielle Geschmacksstoffe. All dies kommt der Gesundheit des Tieres zugute und schmeckt dem Hund aufgrund des Fischöles deutlich besser.

Wo kann ich CBD Öl für Hunde kaufen?

Viele Einsteiger suchen gewohnheitsmäßig bei Amazon. Das ist in diesem Fall unklug, denn Amazon hat schon vor Jahren fast alle CBD Produkte aus dem Sortiment entfernt. Findet sich dennoch etwas, ist es häufig von zweifelhafter Qualität. Deshalb raten wir vom Kauf dort ab und empfehlen hier etwas anderes.

Mittlerweile gibt es einige Hersteller, die CBD für Hunde anbieten:

 

Hersteller Nordic Oil bietet spezielles Öl für Hunde an: in Premiumqualität und in drei verschiedenen Ausführungen für kleine, mittlere und große Tiere. Auch CBD Vital bietet sehr gutes CBD Öl für Tiere an. Persönliche Erfahrungen konnten wir bisher mit den Nordic Oil Futterergänzungstabletten sammeln.

Rossmann hat erst vor Kurzem sein Sortiment erweitert, sodass man dort inzwischen auch CBD Öl für Hunde kaufen kann. Aber Achtung: Weil Drogerien beim Verkauf Probleme fürchten, kann sich dies jederzeit ändern! Konkurrent DM jedenfalls verzichtet seit Mitte 2019 auf CBD in jeder Form.

 

CBD Vital für Hunde

Der Onlineshop von CBD Vital hält für Hunde zwei Extrakte bereit:

BezeichnungInformationen und Dosierung
CBD Extrakt Premium

VetriVital CBD Extrakt von CBD-Vital

  • niedrige Wirkstoffkonzentration
  • für Hunde von 5 – 15 kg und Katzen geeignet
  • Bio-Anbau
  • 10% Rabatt – Code: cbdinfo10

Dosierungsempfehlung:

je nach Schwere der Erkrankung 2 x täglich 3 – 4 Tropfen (ins Futter mischen, ins Maul geben oder auf ein Leckerli tropfen)

CBD Extrakt Premium ForteVetrivital-CBD für Hunde
  • erhöhte Wirkstoffkonzentration
  • ausschließlich für Hunde ab ca. 20 kg geeignet
  • Bio-Anbau
  • je nach Schwere der Erkrankung 2 x täglich 4 – 5 Tropfen (ins Futter mischen, ins Maul geben oder auf ein Leckerli tropfen)
  • Menge kann bedarfsweise erhöht werden
  • 10% Rabatt – Code: cbdinfo10

 

Die angegebenen Verzehrmengen sind lediglich eine Empfehlung des Händlers und können bei Bedarf schrittweise erhöht werden.

Nordic Oil: CBD für Hunde

Ein weiterer empfehlenswerter Online-Händler ist Nordic Oil, der zwei verschiedene Darreichungsformen parat hält:

BezeichnungInformationen und Dosierung
Futterergänzungstabletten für HundeNordic-Oil-CBD für Hunde
  • Leckerlis
  • enthalten neben CBD zusätzliche Vitamine und Spurenelemente

Dosierungsempfehlungen:

erwachsene Hunde: 2 – 6 Tabletten pro kg Körpergewicht

Welpen: 1 – 3 Tabletten täglich

 

CBD Öl für HundeCBD Oel für Hunde
  • kann ins Futter gemischt, auf ein Leckerli getropft oder auch direkt ins Maul gegeben werden
  • mit Fischöl und natürlichem Vitamin E

Dosierungsempfehlungen:

  • erwachsene Hunde: pro kg Körpergewicht 2 – 3 Tropfen 2 – 3 x täglich
  • Welpen: 1 – 2 Tropfen 1 – 2 x täglich

Die hohe Qualität ist aufgrund der Bio-Rohware sowie der Gewinnung mittels der genannten CO2-Extraktion gesichert. Die Bandbreite der CBD-Konzentration für Hunde liegt bei den Nordic Oil Produkten in Bereichen zwischen 3 % und 10 % (zum Vergleich: bei Menschen liegt die Spanne zwischen 5 % und 20 %).

 

CBD Öl Hund: die passende Dosierung finden

Viele Menschen suchen nach speziellen Dosierungen, um gezielt einzelne Krankheiten zu bekämpfen. Dieses Vorgehen funktioniert aber bei CBD nicht. CBD Öl für Tiere dosiert man nämlich nach Körpergewicht. Es muss also bei großen Hunden mehr sein als bei kleineren!

Ansonsten unterscheidet sich die Dosierung von CBD beim Hund nicht von der Methode, welche auch beim Menschen angewandt wird. Das heißt: mit wenig beginnen und langsam steigern. Dabei gibt man jeden Tag einen Tropfen mehr, bis die Maximaldosis erreicht ist oder eine Wirkung deutlich wird.

Die Hersteller geben im Allgemeinen an, wie viele Tropfen CBD Öl wie viel CBD enthalten.

Was das konkret bedeutet, soll an einem Beispiel verdeutlicht werden. So empfiehlt Nordic Oil Folgendes bei einem CBD Gehalt von 4 %.

➡️ Bis zu 10 Kilogramm Körpergewicht: Dem Hund zweimal täglich je einen Tropfen geben. Erhöhen der Dosis erfolgt schrittweise, Maximaldosis liegt bei je 3 Tropfen morgens und abends.

➡️ Bis 20 Kilogramm: Beginnen mit zweimal täglich je ein bis zwei Tropfen. Schrittweise steigern auf maximal 5 Tropfen zweimal täglich.

➡️ Mehr als 20 Kilogramm: Beginnen mit zweimal täglich je zwei Tropfen. Steigern auf maximal 15 Tropfen zweimal täglich.

👉 Individuelle Abweichungen sind natürlich möglich. Auch sollte bei Eintreten der gewünschten Wirkung die Dosis nicht weiter gesteigert werden. Überdosieren kann man CBD aber nicht, wie mittlerweile sehr gut dokumentiert ist.

 

(Diese Einnahmeempfehlung dient nur zur Information! Bitte am besten immer nach der Einnahmeempfehlung des Herstellers dosieren und notfalls den Hersteller oder Tierarzt kontaktieren! Die genannten Hersteller haben einen ausgezeichneten Kundensupport).

Dosierung von CBD Öl bei Hunden

CBD Öl Dosierung bei Hunden – Angaben ohne Gewähr, da die Dosierung bei jedem Hund und Erkrankung spezifisch ist!

 

 

Äußerliche Anwendung von CBD Öl beim Hund

Hier kann der Besitzer das Öl direkt ins Fell massieren. Diese Art der Gabe kann in verschiedenen Situationen sinnvoll sein:

  • wenn der Hund akut Hilfe braucht
  • wenn die Dosis länger vorhalten soll
  • wenn die Aufnahme über Fressen oder Leckerlis strikt verweigert wird

Ein Beispiel soll dies verdeutlichen: Silvester kommt jedes Jahr und lässt sich dementsprechend gut vorbereiten. Wenn ein Hund aber akut zum Tierarzt muss, braucht er rasch Hilfe. Hat er noch keinerlei Erfahrung mit CBD Öl, bringt eine rasche äußerliche Anwendung manchmal mehr als die innerliche. CBD wirkt transdermal zwar etwas verzögert, dafür hält die Wirkung aber auch länger an.

Gibt es Nebenwirkungen bei CBD Öl für Hunde?

Nebenwirkungen sind kaum zu verzeichnen. Eine Studie kann dies sogar belegen: Im Jahr 2020 erforschten Wissenschaftler, welche Auswirkungen hohe Gaben verschiedener Hanfwirkstoffe auf gesunde Hunde haben können. Darunter war natürlich auch CBD. Das Ergebnis: Die Hunde, denen andere Cannabinoide gegeben wurden, litten unter heftigeren Nebenwirkungen als die Gruppe, der CBD verabreicht wurde 1). Insgesamt aber waren alle Nebenwirkungen eher milder Natur.

Erfahrungen anderer Tierbesitzer: Allerdings handelte es sich dabei um gesunde Tiere. Die Vermutung liegt nahe, dass angeschlagene Hunde eher zu Nebenwirkungen tendieren. Beobachtungen von Tierbesitzern bestätigen dies: An erster Stelle ist hier vermehrter Durst zu nennen, was wohl auf Mundtrockenheit zurückzuführen ist. Außerdem senkt CBD den Blutdruck, darum kann in Einzelfällen vermehrt Mattigkeit und Trägheit auftreten.

 

CBD Öl für Hunde – Erfahrungen: Einnahme Tipps aus der Fachwelt

Wer bei der Behandlung seines Hundes die folgenden Tipps berücksichtigt, macht alles richtig:

  • Die täglichen CBD-Gaben erfolgen jeweils im Abstand von mehreren Stunden.
  • Bei der schrittweisen Dosisannäherung sollte eine neueDosis stets für einige Tage eingehalten werden, um zu beobachten, ob die gewünschte Wirkung eintritt (Entzündungshemmung, Schmerzlinderung, Beruhigung, Krampflösung u. ä.).
  • Die richtige Dosierung ist erreicht, wenn bereits eine Verbesserung des Zustandes eingetreten ist und sich mittels einer weiteren Gabe nicht optimieren lässt. Dann zur vorherigen Menge zurückkehren. Überdosierungen sind nicht zielführend und könnten (meist harmlose) Nebenwirkungen auslösen.
  • Im Verlauf einer Behandlung mit Cannabidiol sollte der Hund seitens des Besitzers/der Besitzerin und des Veterinärs aufmerksam beobachtet werden. Möglicherweise können mit der Zeit Feinjustierungen in der Dosierung notwendig werden.
  • Trächtige Hunde-Weibchen sollten erst nach dem Wurf mit CBD behandelt werden. Die Verabreichung während der Tragezeit erhöht die Durchlässigkeit der Plazentaschranke, sodass Fremdstoffe leichtes Spiel haben und den Fötus schädigen könnten.
  • Mögliche Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten sollten mit dem Tierarzt besprochen werden.

 

Erfahrungsberichte

  • Das Bewerten von Produkten im Internet ist eine feine Sache. Allerdings sollten nicht nur die Zahl der Sterne wahrgenommen, sondern auch die Berichte selbst gelesen werden.
  • Da berichtet jemand von einem Labrador mit Arthrose in der Schulter, bei dem die Medikamente nach regelmäßigen Gaben vollständig abgesetzt werden konnten.
  • Eine Hündin konnte durch CBD-Gaben vor dem Einschläfern bewahrt werden. Ihre Spondylose und eine altersbedingte Demenz besserten sich merklich nach regelmäßigen Verabreichungen.
  • Es gibt eine ganze Reihe solcher Berichte und jeder hinterlässt fünf Bewertungssterne. Damit ist ein deutliches Signal für die Wirksamkeit und das breite Wirkspektrum von CBD-Produkten gesetzt. Möglicherweise können Medikationen sogar eingeschränkt oder gänzlich abgesetzt werden, was allerdings stets mit dem zuständigen Tierarzt abgestimmt werden sollte.
  • Ein übergewichtiger Labrador wurde dank CBD deutlich aktiver und bewegt sich wieder gern.
  • Nachtrag in eigener Sache: Auch wenn CBD bei vielen Krankheiten und Leiden eine Linderung der Beschwerden hervorrufen kann (egal ob Mensch oder Tier), möchten wir auch in diesem Artikel darauf hinweisen, dass CBD KEIN Wundermittel ist! Wir haben unseren 12 Jahre alten Hund selbst CBD in verschieden Dosierungen verabreicht und wussten natürlich, dass CBD bei einem 12 Jahre alten Hund mit Krebs im Endstadium nicht viel bewirken kann. Hier muss auch der Verstand entscheiden und in solchen Fällen kann CBD die Schmerzen vielleicht etwas lindern, aber Krebs heilen kann selbst CBD nicht. Bei kleineren Leiden können wir CBD bei Hunden definitiv empfehlen! Aber auch hier sollte wenn möglich auch alles mit dem Tierarzt abgesprochen werden.

 

Das sagt die Forschung und Studien zu CBD bei Hunden

Wegweisend war eine Studie aus dem Jahr 2018: Sie erforschte die Wirkung auf Arthrose bei Hunden. Hunde mit dieser Krankheit neigen dazu, sich weniger zu bewegen. Das ist ja auch logisch, weil sie Schmerzen haben. In der Folge verlieren sie oft den Spaß am Dasein und fressen weniger gut. All das ließ sich mit CBD Tropfen für Hunde deutlich bessern! Natürlich konnte die Krankheit nur gelindert und nicht getilgt werden. Im ganzen Verlauf der Studie wurden keinerlei Nebenwirkungen beobachtet 2).

Eine weitere Studie ist jüngeren Datums. Sie widmete sich im Jahr 2019 der Frage, wie Tiere oral verabreichtes CBD vertragen. Dabei wurden Hunde untersucht, aber auch Katzen. Der Versuch lief über 12 Wochen. Die Tiere erhielten zweimal täglich 2 mg CBD pro kg Körpergewicht. Bei dieser Studie wurde auch gezeigt, dass es bis zu zwei Stunden dauern kann, bis die maximale Konzentration von CBD erreicht ist. Die Gabe an gesunde Hunde wurde in diesem Zeitraum und in dieser Konzentration als nicht schädlich eingestuft 3).

Fazit CBD Öl für Hunde

CBD Öl kann Hunden in Not eine echte Hilfe sein. Ob bei Krankheit, altersbedingten Problemen oder bei Stress: Tierbesitzer können damit oft verhindern, dass ihr Tier unnötig leidet. Das Öl kann helfen, indem es Symptome lindert und so zu mehr Lebensfreude führt. Auch vorbeugend lässt es sich einsetzen: In unangenehmen Situationen nimmt es die Angst, etwa bei der Knallerei zu Silvester. Was es allerdings nicht kann, ist die Heilung einer ansonsten unheilbaren Krankheit! Bei herkömmlichen Therapien kann es deshalb ausschließlich unterstützend eingesetzt werden. Im Zweifelsfall sollte immer der Tierarzt zurate gezogen werden.

Weitere interessante Themen:

 

FAQ und Ratgeber zu CBD Öl für Hunde

Generell unterscheiden sich CBD-Öle für Hunde und Menschen nicht großartig. Bei beiden Variationen kommt ein sogenanntes “Trägeröl” meistens Hanföl, Olivenöl oder Sonnenblumenkernöl zum Einsatz – dieses Öl wird mit den CBD-Extrakten vermischt. Bei einigen Herstellern wird auch noch Fischöl beigemischt, damit der Geschmack für den Hund verbessert wird. Solange keine anderen Zusätze dem Produkt beigemischt wurden, würden wir persönlich sagen, dass man CBD Öl von Menschen genauso gut für Hunde verwenden kann! Bei Katzen ist das allerdings anders! Dies erfahrt ihr in unserem Artikel zu: CBD für Katzen

CBD Öl muss nach dem Anbruch nicht unbedingt in den Kühlschrank. Wichtig ist aber eine Lagerung kühl und trocken, dann hält sich die angebrochene Flasche bis zu 6 Monate.

Akut lässt sich eine Wirkung nach ein bis zwei Stunden beobachten, vorbeugend kann der gewünschte Effekt auch mal ein paar Tage auf sich warten lassen. Das Ergebnis ist stets abhängig von Dosierung und Zustand des Tieres.

Unabhängige Institute wie die Stiftung Warentest haben leider das Thema noch nicht entdeckt. Deshalb findet sich derzeit kein umfassender Hunde CBD Öl Test. Auch andere Portale haben keine Testberichte verfasst. Wir haben bisher die CBD-Tabletten für Hunde von Nordic Oil getestet und können zumindest sagen, dass sie unserm Hund sehr gut geschmeckt haben. Auch normales CBD-Öl war bei der Verabreichung kein Problem 🙂

Das ist problemlos möglich, denn der Hund verträgt auch CBD Öl für Menschen. Wichtig ist nur, sich im Vorfeld über den MDR1-Gendefekt zu informieren 4).

Hanföl und CBD Öl beim Hund sollte man nicht verwechseln: Hanföl ist reines Salatöl, deshalb kann es nie den gewünschten Effekt erzielen.

Bisherige Berichte von Tierbesitzern dazu sind leider rar. Einzig in themenbezogenen Facebook-Gruppen lassen sich viele Erfahrungen finden, doch nicht jeder schätzt diese soziale Plattform. Auch in Foren wird man manchmal fündig, hat aber hier ein anderes Problem. Es lässt sich selten einschätzen, wie ehrlich diese Berichte sind. So kommt es in einem Forum schnell mal vor, dass sich der vermeintliche Erfahrungsbericht als plumpe Werbung entpuppt. Hier ist Vorsicht angebracht! Vom Menschen wissen wir aber, dass CBD bei schweren Erkrankungen vor allem unterstützend wirkt. Deshalb sollten Hundebesitzer das ausprobieren: Möglicherweise hilft das Öl ja dem Tier und schützt es davor, zu sehr zu leiden. Wir haben unserem Hund im Endstadium von Krebs auch CBD verabreicht, müssen aber ehrlicherweise sagen, dass es vielleicht die Schmerzen und das Wohlbefinden für eine kurze Zeit verbessert hat, aber der Krebs natürlich NICHT geheilt werden konnte und wir sie letztendlich enschläfern lassen mussten 🙁

Das scheint selten der Fall zu sein. Jedenfalls ist uns nichts dazu bekannt. Auch bei unserem letzten Tierarztbesuch konnten wir keine Produkte auffinden. Hingegen sind Apotheken offener für das Thema: In einigen Apotheken wurde bereits CBD Öl für Hunde gesichtet, allerdings natürlich teurer als direkt beim Hersteller!

Letztlich sollte man wie beim Öl für Menschen auch genau hinsehen, wer welche Qualität bietet. Inzwischen sind viele seriöse Hersteller am Markt vertreten, deren Öl man bedenkenlos kaufen kann. Selbst bei unüblicheren Produkten wie Hundekeksen gibt es imemr mehr Auswahl: Zecplus Hundekekse sind eine der möglichen Alternativen zu den Marktführern.

Leider gibt es ein paar Hunde, welche CBD vermutlich nicht vertragen. Diese Information ist relativ neu und noch nicht gut belegt. Dennoch ist Vorsicht geboten, denn bekannt ist bisher, dass der Gendefekt die Aufnahme bestimmter Medikamente beeinträchtigt.

Es handelt sich um den sogenannten MDR1-Gendefekt. Betroffen sind vor allem Collies, aber auch Angehörige anderer Rassen. Sie sollten die bewussten Medikamente nicht oder nur unter strenger Beobachtung nehmen. Wenn der Hund zu viel davon aufnimmt, kann es zu Problemen wie Erbrechen, Krämpfen oder anderen Bewegungsstörungen kommen. Das Ganze ist gefährlich und kann im Koma enden!

So wirkt der Defekt: Dem Tier fehlt ein wichtiges Protein, das die Blut-Hirn-Schranke kontrolliert. Dadurch geschieht die Passage unkontrolliert, was das Tier gefährdet und die Gabe bestimmter Medikamente unsicher werden lässt. Es kann zur Vergiftung kommen.

Wer sicher gehen möchte, dass sein Hund diesen Defekt nicht aufweist, sollte das Tier darauf testen lassen. Nähere Informationen dazu finden sich in Quelle 5).

Quellenangaben   [ + ]

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar