Stress wird mittlerweile häufig als die Volkskrankheit schlechthin bezeichnet. Er ist häufig Auslöser für psychische (Angststörungen, Burn Out Syndrom, Depressionen), wie auch physische (Rückenschmerzen, Kopfschmerzen, Bandscheibenvorfall) Erkrankungen. Auch die Weltgesundheitsorganisation WHO warnt bereits seit mehreren Jahren vor der andauernden Zunahme von Stress und davor, dass Stress mittlerweile zu den größten Gesundheitsgefahren dieses Jahrtausends zählt.

Hinweis

CBD kann, richtig angewendet, gegen Stress helfen. Durch seine Wirkung auf das Endocannabinoid-System hat es beruhigende, entspannende und angstlösende Effekte, die in Kombination mit weiteren Stressbewältigungsmethoden effektiv Stress reduzieren können. Wie CBD gegen Stress wirkt und mit welchen Methoden du gegen den Alltags- und auch akut auftretenden Stress ankommst, erfährst du in diesem Artikel.

 

Was ist Stress und wie entsteht er?

Bevor wir uns mit der Wirkung von CBD auf Stress und Methoden zur Stressbewältigung beschäftigen, gilt es erstmal zu klären, was Stress überhaupt ist.

Definiert wurde der Begriff „Stress“ von H. Selye. Dieser bezeichnete Stress als einen Zustand der Alarmbereitschaft des Organismus, um sich auf eine erhöhte Leistungsbereitschaft einzustellen. Dabei wird ursprünglich zwischen zweierlei Stressarten unterschieden. Während der Eustress den notwendigen und positiven Stress beschreibt, gilt der Distress als die belastende und langfristig schädlich wirkende Variante des Stresses.

CBD bei Stress - wie hilft es?

Wie kann CBD bei Stress helfen?

Allgemein entsteht Stress als Reaktion des Körpers und der Psyche auf Situationen die eine erhöhte Leistungs- und Widerstandsfähigkeit benötigen. In solchen Situationen werden verschiedene Stadien durchlaufen.

  1. Als erstes Stadium gilt die Alarmreaktionsphase. In dieser werden Stresshormone ausgeschüttet, die als Türöffner für unsere Energiereserven dienen. Dazu werden unsere Sinne schärfer gestellt.
  2. Der Reaktionsphase folgt die Widerstandsphase. In diesem Stadium versucht der Körper den Stressor zu reduzieren und den Hormonhaushalt wieder zu normalisieren.
  3. Zuletzt geht es in die Erschöpfungsphase über. Diese ist umso ausgeprägter je intensiver und langanhaltender der Stressauslöser war. Diese Phase gilt auch als die gefährlichste, da hier das Immunsystem durch eine verminderte Aktivität der Thymus- und Lymphdrüse geschwächt ist. Die Folge sind neben psychischen Problemen häufig entzündliche Krankheiten.

Wer hat es nicht schon erlebt, dass er nach einer stressigen Phase im Urlaub erkrankt, da der Körper in die Erschöpfungsphase fällt und anfälliger ist?! Nun aber zum eigentlichen Thema.

 

Hilft CBD gegen Stress?

Allgemein haben Cannabinoide eine beruhigende und angstlösende Wirkung, die letztlich entspannend wirkt. So auch unsere Cannabidiol (CBD). Im Gegensatz zu THC wirkt CBD hingegen nicht psychoaktiv. Es wird also nichts an unserer Psyche manipuliert, um einen Effekt zu erzeugen, sondern tatsächlich etwas reguliert. Aber wie wirkt denn CBD dann gegen Stress?

Wie eingangs bereits kurz angeschnitten über unser Endocannabinoid-System, der Grundlage für jegliche CBD Wirkung. Um das Ganze nicht zu wissenschaftlich werden zu lassen, schneiden wir dieses Thema nur ganz oberflächlich an.

Unser Körper verfügt über Rezeptoren an die Cannabinoide andocken können. Darüber werden wiederum Vorgänge und Mechanismen gesteuert. Wie z.B. eben Entspannung, Motivation, Appetit und noch viele mehr. Die Forschung steckt hier noch in den Kinderschuhen, aber der anfänglichen Erkenntnis nach läuft hier mehr ab, als bisher bekannt war.

Wie wirkt CBD gegen Stress?

Die Einnahme von CBD bei Stress

Die richtige Einnahme von CBD bei Stress spielt eine wichtige Rolle.

Über das Endocannbinoid-System hat CBD auch einen endokrinologischen Einfluss. Es beeinflusst also unseren Hormonhaushalt. Die relevantesten „Stresshormone“ sind hierbei Adrenalin und Cortisol.

Cortisol hat einen etwas negativ behafteten Ruf, da es oftmals in Verbindung mit Krankheiten aufgrund eines erhöhten Cortisolspiegels genannt wird. Dabei ist dieses Hormon per se nicht schlecht. Wie keines per se schlecht ist. Jedoch hat es in zu hoher Konzentration einen entscheidenden negativen Effekt. Es dämpft unser Immunsystem stark ein, was uns empfindlich für entzündliche Krankheiten macht. Solange der Cortisolspiegel nicht chronisch erhöht ist, sorgt es hingegen für die Aktivierung kataboler Stoffwechselvorgänge, die dem Körper kurzfristig mehr Energie zur Verfügung stellen.

Jüngste Untersuchungen im Rahmen einer Studie des Kings College London im Jahr 2016 ergaben erst Erkenntnisse zur positiven Wirkung von CBD auf den Cortisolspiegel.[1]

Die Wirkung auf den Cortisolspiegel ist jedoch nur eine von mehreren des komplexen Wirkspektrums von CBD gegen Stress bzw. dessen Nebeneffekte. Zu den Nebeneffekten von Stress zählen u.a. Panikattacken, Schlafstörungen, Konzentrationsprobleme und nervöse Unruhezustände. Auch hier konnte CBD in Untersuchungen bereits eindrucksvoll sein Potential zeigen. So in einer Studie von Soares et al. aus 2017, bei der es um Untersuchungen bzgl. Angststörungen und Panikattacken ging. Das Ergebnis der Untersuchungen und der Studie zu Grunde liegenden Referenzen ergab eine angstlösende und panikreduzierende Wirkung von CBD. Der Effekt begründet sich durch die Interaktion von CBD mit dem CB1-Rezeptor, die letztlich zu einer beruhigenden und entspannenden Wirkung führt.[2]Weniger Angst und Panik, weniger Stress!

 

Wie man seinen Tag stressfreier gestalten kann

Wer jetzt denkt, CBD-Öl gegen Stress trinken und gut ist, der liegt jedoch falsch. CBD wirkt nur begleitend zur Bewältigung von chronischem Stress. Wird nicht parallel versucht die Stressursache anzugehen, werden auch sämtlich CBD-Produkte keine Abhilfe schaffen. Deshalb sollten unbedingt Methoden zur Stressreduktion mit CBD kombiniert werden um langfristig erfolgreich und gesund zu sein.

Stressfreies in den Schlaf finden

Die meisten beginnen bei an erster Stelle bei der Morgenroutine. Wir sehen dies etwas anders. Denn wer bereits gestresst zu Bett geht und schlecht schläft, dem Hilft auch die beste Morgenroutine nichts.

Deshalb sollte man unbedingt vor dem Schlafen gehen mit dem Stressabbau beginnen, um die Erholungsphase in der Nacht bestmöglich zu nutzen. Hierzu sollte man bereits 2-3 Stunden vor dem zu Bett gehen die Arbeit beiseitelegen, künstliche, grelle Lichtquellen reduzieren und den Körper zur Ruhe bringen.

Der Schlafraum an sich sollte auf eine optimale Temperatur von etwa 15-18 Grad gebracht werden, sofern möglich, und komplett abgedunkelt sein. Ganz schlecht sind Ladegeräte mit LEDs. Diese stören den Schlaf nachhaltig.

Etwa 60 Minuten vor dem Schlafen wäre der optimale Zeitpunkt zu CBD zu greifen. Sei es in Form von Kapseln, Tropfen, Paste oder was auch immer. Zu diesem Zeitpunkt unterstützt das CBD einen erholsamen Schlaf und trägt somit bereits jetzt zum nächsten Punkt bei.

Zu Beginn des Tages nicht schon Stress aufkommen lassen

Wer beim Wecker ausschalten schon Stress verspürt, für den wird es schwer den Tag stressfrei zu meistern. Deshalb sollte man zeitlich so aufstehen, dass der zeitliche Stress am Morgen reduziert wird. Lieber eine halbe Stunde früher aufstehen und stressfrei in den Tag starten!

Wenn es einem gut tut, ist eine Tasse Tee oder Kaffee und ein Blick in die Zeitung eine sehr gute Methode den Geist langsam auf den Tag einzustellen. Für den Körper eignen sich ein paar leichte Gymnastikübungen oder ein kurzer Spaziergang an der frischen Luft. Dies lässt sich einfach mit dem Weg zur Arbeit kombinieren.

Tagsüber versuchen das Stresslevel niedrig zu halten

Über den Tag verteilt werden wir zwangsläufig ständig mit stressigen Situationen konfrontiert. Der Autofahrer, der kurz vor einem einschert und einen fast zur Vollbremsung nötigt. Oder den Anschlusszug, den man verpasst, weil die Bahn mal wieder Verspätung hatte. Der Termin der mal wieder länger dauert und man deshalb komplett in Zeitverzug gerät.

All dies sind Stressoren, die wir nicht aktiv beeinflussen können! Hier ist es wichtig, sie nicht zum negativen Stress werden zu lassen. Denn es hilft nichts, sich von solchen Situationen stressen zu lassen. Wir können sie – ich weiß, ich wiederhole mich – nicht beeinflussen.

Was können wir also gegen diesen Stress tun? Den ersten Ärger zulassen, sich also nicht stressen sich nicht zu stressen, dann tief durchatmen und einfach weitermachen.

Wenn es die Zeit zwischen stressigen Termin z.B. erlaubt, tut auch ein Spaziergang gut, bei dem man einfach die Gedanken mal loslassen kann. Spaziergänge in der Natur sind sowieso Balsam für die Seele.

Nach der Arbeit erstmal durchatmen

Nach einem stressigen Arbeitstag sollte man sich nach Möglichkeit unbedingt zumindest mal eine halbe Stunde nehmen, um den angehäuften Stress des Tages wieder etwas herunterzufahren. Damit man vom Feierabend auch was hat und der Stress zu Hause nicht gleich weitergeht.

Optimal wäre es natürlich nach der Arbeit einfach etwas Sport zu treiben, um den Kopf freizubekommen und Stress abzubauen. Hinzu kommt, dass Sport nachweislich glücklich macht, da er durch eine Steigerung der Produktion körpereigener Cannabinoide (Endocannabinoide) zusätzlich zu mehr Wohlbefinden und Entspannung sorgt.[3]

Sport und CBD passend somit hervorragend zusammen, um erfolgreich gegen negativen Stress vorzugehen!

In Ruhe zu Abend essen

Dies ist ein ganz wichtiger Punkt. Für das Abendessen nehmen sich viele zu wenig Zeit. Schnell eine Pizza in den Ofen und diese dann zwischen TV und Smartphone oder Laptop beim Mailschecken reinschieben. Auch das ist wieder Stress für den Körper.

Warum sich nicht die Zeit zum Kochen nehmen? Kochen kann sehr meditativ wirken und sowohl körperlich, als auch geistig entspannen.

Hinzu kommt, dass frisch zubereitete Speisen wesentlich gesünder sind, als industriell stark verarbeitetet Lebensmittel. Nicht zuletzt macht es auch einfach glücklich etwas Leckeres gekocht zu haben.

Kann man dann noch das Gekochte gemeinsam mit seinem Partner, Familie oder Freunden genießen und dabei entspannt gute Gespräche führen, so ist dies Balsam für die Seele!

CBD gegen Stress richtig anwenden

Solltest du dich nun gefragt haben, wie man CBD am besten gegen Stress anwendet, wirst du nun fündig. Die Anwendung gegen Stress unterscheidet sich nicht wirklich von der Anwendung z.B. gegen Schmerzen.

Befindet man sich aktuell grundsätzlich unter Dauerstress, so macht es Sinn CBD über den Tag hinweg einzunehmen, um so möglichst ein Gleichgewicht zwischen „Stress- und Entspannungshormonen“ (Adrenalin, Cortisol, Dopamin, Serotonin) zu erreichen.

CBD Dosierung bei Stress

Für die richtige Dosierung von CBD gegen Stress hilft dir unser Artikel zur Dosierung von CBD mit kostenlosem Dosierungsrechner. Fang immer erst mit einer niedrigen Dosierung über den Tag verteilt an und steigere dich langsam!

Sollte der Stress dich bis ins Bett begleiten und du unter Schlafproblemen leiden, so empfiehlt es sich etwa 1-2 Stunden vor dem Schlafen nochmal eine Dosis von etwa 25mg CBD zu sich zu nehmen. Bei einem 10%-igem CBD-Öl wären das z.B. in etwa 7 Tropfen.

Da die Standarddosierung von CBD je nach Körpergewicht berechnet wird können wir für die Tageszufuhr nur ein Beispiel nennen. Nehmen wir an man wiegt 60 bis 80kg, dann wäre eine Standardtagesdosis bei ca. 15mg bis 105mg und somit bei einem 10%-CBD-Öl zwischen 5 und 31 Tropfen pro Tag.

Nehmen wir also an, man hat stressbedingte Schlafprobleme und ist auch untertags vom Stress geplagt. In dieser Situation würden also über den Tag verteilt 15 Tropfen bei einem Körpergewicht von 60kg und bei 80kg 24 Tropfen Sinn machen, um vor dem Schlafen nochmal 7 Tropfen einnehmen zu können.

 

Welche CBD Produkte gegen Stress

Da wir nun wissen, wie man CBD am besten gegen Stress in den Alltag integriert, interessiert natürlich noch welche CBD Produkte gegen Stress am effektivsten sind. Die Vielfalt ist mittlerweile sehr groß, sodass man leicht den Überblick verliert.

Wir können erfahrungsgemäß am ehesten CBD Kapseln und CBD-Öle empfehlen. Möglichst sollte es sich um hochqualitatives Vollspektrum Öl handeln, um von allen in der Hanfpflanze enthaltenen pflanzlichen Wirkstoffen zu profitieren.

Sehr gute Produkte werden z.B. von CBD-Vital und Nordicoil angeboten.

Die Vergleichstabelle konnte nicht ausgegeben werden.

Die häufigsten Ursachen für negativen Stress

Da Stress in der modernen Zeit so präsent ist und auch gesundheitlich einen solch negativen Einfluss hat, beauftragen Krankenkassen regelmäßig Meinungsforschungsinstitute zur Evaluierung der häufigsten Stressursachen. So auch im Jahr 2016 die Techniker Krankenkasse. Diese beauftragte das Institut Forsa, welches 1.200 Personen im Alter von 18 Jahren und älter zur Stressbelastung und ihren Entspannungsstrategien befragte.[4]

Das Ergebnis ist kennzeichnend. Fast ein Viertel der Befragten gaben an häufig gestresst zu sein. 38% gaben an zumindest manchmal und 26% selten im Stress zu sein. Lediglich 14% gaben an nie gestresst zu sein.

Auf das Alter bezogen sind Menschen zwischen 18 und 39 Jahren dem stärksten Stress ausgesetzt. Als besonders stressig wird die ständige berufliche Erreichbarkeit empfunden.

Die häufigsten Stressoren sind absteigend sortiert folgende:

  • Arbeit
  • Ansprüche an sich selbst
  • Termine und Verpflichtungen in der Freizeit
  • Teilnahme am Straßenverkehr
  • ständige Erreichbarkeit bzw. der Druck ständig erreichbar sein zu müssen
  • schwere Krankheit eines Nahestehenden
  • Konflikte
  • Arbeitsbelastung im Haushalt
  • Kindererziehung
  • finanzielle Sorgen
  • Betreuung eines pflegebedürftigen Angehörigen
  • Arbeitsweg

Als Methoden mit Stress umzugehen und diesen zu bewältigen wurden am häufigsten Zeit mit Freunden und Familie, Sport, bewusste Entspannung und leider auch der Alkohol genannt. Wir würden ja den Alkohol mal lieber gegen etwas CBD ersetzen, ist gesünder, wirkt besser und langfristig vor allem effektiver!

Genau der richtige Zeitpunkt dir noch ein paar Tipps zur alltäglichen Stressbewältigung an die Hand zu geben.

Maßnahmen die helfen Stress zu reduzieren

Wie bereits erwähnt sollte CBD immer nur eine Ergänzung zur Stressbewältigung sein. Es wäre falsch zu denken, dass alleine die Einnahme von CBD Stress beseitigt. Das macht es natürlich nicht, es ist kein Wundermittel! Vielmehr hilft es dem Körper stressbedingte Reaktionen zu dämpfen. Um langfristig nicht durch zu viel Stress krank zu werden, braucht es natürlich viel mehr! Das Grundsätzlichste gleich mal zu Beginn.

CBD Öl Anwendung bei Stress

Wie wirkt CBD Öl bei Stress?

Stressursachen herausfinden und abstellen

Klingt einfach, ist es aber in der Regel eher nicht. Dafür braucht es erst einmal eine Analyse des Tagesablaufes und der Gesamtsituation. Stelle dir dabei Fragen, wo Zeit evtl. unnötig ins Land geht, ob es immer wiederkehrende Situationen gibt, die Stress verursachen. Gibt es bestimmte Personen oder Tätigkeiten, die für dich negativen Stress verursachen? Wenn ja, versuche diese möglichst zu meiden.

Smartphone freie Zeit einplanen

Es ist wirklich unfassbar, wieviel Zeit man an seinem Smartphone verbringt, die einem letztlich dann fehlt und man dadurch in zeitlichen Stress gerät. Das Betriebssystem von Apple zeigt dir deine „Bildschirmzeit“ an. Unter Android ist diese Funktion auch seit der Version 9 integriert. Wirf doch mal einen Blick darauf und kontrolliere dich ein wenig selbst.

Versuche die Zeit zu reduzieren und nimm die Zeit lieber für Methoden zur Stressbewältigung her.

Vor allem aber versuche dir bewusst zu machen, dass dein Smartphone dir keinen Stress verursachen sollte. Du musst nicht ständig up to date sein, du musst nicht alle paar Minuten wissen wer, was gepostet hat. All das sind absolut unnötige und leicht abstellbare Stressoren.

Entspannungsübungen

Zu diesen zählt klassischerweise die Meditation und auch Atemübungen. Für viele scheinen Übungen dieser Art ein wenig befremdlich, dennoch können diese immense zur Stressbewältigung beitragen.

Auch hier kann CBD wieder hervorragend ergänzt werden. Einfach eine Stunde vor der Entspannungsübung eine Dosis CBD einnehmen und die Stressbewältigung ist noch effektiver!

Zeit mit Menschen, die dir gut tun

So banal es klingt, ist Zeit mit Freunden, der Familie und / oder mit dem Partner ein absoluter Stresskiller. Geh mal in dich und erinnere dich an den letzten Abend unter Freunden. Hast du an den Alltagsstress denken müssen? Die Arbeit? Termine? Wohl eher nicht.

Hingegen wurde zusammen gelacht, alte Geschichten erzählt, vielleicht getanzt, einfach Spaß gehabt und den Alltag mal vor der Tür gelassen. Und genau solche Momente sorgen für einen Abbau von Stresshormonen und für eine vermehrte Ausschüttung unserer Glückshormone.

Aber nicht nur der Abend an sich tut gut, auch der Schlaf nach solchen Abenden ist meist erholsamer, da man zufrieden und gedankenbefreit zu Bett gehen kann.

Fazit zu CBD gegen Stress

Es wurde nun geklärt wie und warum CBD gegen Stress wirkt und es dich bei deiner persönlichen Stressbewältigung unterstützen kann. CBD alleine wirkt bereits positiv auf den Stress, insbesondere auf dessen negative Effekte, wie Schlafprobleme, Panikattacken und Angststörungen. Und dies ist nicht nur unsere persönliche Erfahrung, dieser Fakt wurde auch anhand von Studien belegt.

Bedenke aber, dass CBD kein Medikament ist und auch nicht psychoaktiv wirkt! Bis sich die Wirkung einstellt und unser Blut eine gewisse Cannabidiolsättigung erreicht, die für die Wirkung verantwortlich ist, kann es je nach Person einige Tage dauern. Demzufolge sollte auch nicht täglich die Dosis erhöht werden. Es macht vielmehr Sinn dem Körper immer ein paar Tage Zeit zum Reagieren zu geben.

Sehe CBD als Ergänzung deiner persönlichen Stressbewältigung und nicht als Stresslöser! Denke daran die Ursachen anzugehen und diese möglichst zu vermeiden. Gönne deinem Körper und deinem Kopf Pausen, acht auf ausreichend Schlaf, schaffe dir Zeit für Dinge, die dir gut tun und setze CBD gegen Stress ein, um diese Anti-Stress-Maßnahmen noch effektiver zu gestalten.

 

Quellen und Studien zu CBD gegen Stress

[1]Appiah-Kusi et al. (2016). Effects of cannabidiol treatment on cortisol response to social stress in subjects at high risk of developing psychosis. Psychoneuroendocrinology Volume 71, Supplement, September 2016, S. 23f.

[2]Vanessa P. Soares und Alline C. Campos (2017). Evidences for the Anti-Panic Actions of Cannabidiol. Curr Neuropharmacol.

[3]Joung (2014). Weshalb Sport Glücklich macht. Spiegel Online, 20.03.2014

[4]Dr. S. Voermans (2016). Entspann dich, Deutschland – die TK-Stressstudie 2016. Techniker Krankenkasse, Oktober 2016

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.