Wenn du die Regale von Reformhäusern betrachtest, wirst du auch eine zunehmende Anzahl von Produkten aus oder mit Hanfbestandteilen entdecken. Auch in der Abteilung der Proteinpräparate. Hier findet man sogenannten Hanfprotein. Die zunehmende Popularität von Hanfsamen ist weder Zufall noch Glück. Die Hanfpflanze ist der Multi-Tasker der Natur, deren Einsatzgebiete von Baumaterialien bis hin zur Medizin reichen. Und Hanfsamen sind eine der gesündesten Quellen für pflanzliches Protein. Wer bei Hanfsamen an Marihuana denkt, wird überrascht sein dass der Teil der Hanfpflanze, von dem hier die Rede ist, nichts mit den psychoaktiven Pflanzenstoffen zu tun hat.

 

Was ist Hanfprotein überhaupt?

Hanfprotein wird aus den Samen der Cannabis sativa hergestellt. Sie stammen von den gleichen Arten wie Marihuana, enthalten jedoch kaum messbares THC. Dies ist für die berauschende Wirkung der Cannabis-Pflanze verantwortlich. THC wurde umfassend erforscht, sowohl die Anwendung als Droge als auch als Heilmittel. Und es zeigte sich, dass Hanfsamen viele gesundheitliche Vorteile haben – und das ohne Nebenwirkungen. Hanfsamen enthalten typischerweise zwischen 0,3 Prozent und 1,5 Prozent THC, während Marihuana zwischen 5 Prozent und 10 Prozent der psychoaktiven Droge enthält. Was in Hanfsamen enthalten ist, hat keinen Einfluss auf dich. Der Hanfkonsum in Form von Samen ist sicher und auch gesund. Hanfproteinpulver und Hanfsamenöl werden beide aus diesen Samen hergestellt. Außerdem werden Hanfsamen zum Beispiel dazu verwendet CBD Öl herzustellen welches dann pur oder in CBD Kapseln eingenommen werden kann.

Hanfprotein Test und Erfahrungen

Hanfprotein Herstellung

Hanfsamen werden kalt gepresst, um Hanföl zu gewinnen. Dieses ist reich an mehrfach ungesättigten Säuren ist. Bei der Extraktion bleiben die ausgepressten Samen erhalten. Diese werden getrocknet, gemahlen und zu Hanfproteinpulver verarbeitet. Dieses Pulver kann dann zum Beispiel Shakes hinzugefügt werden. So bietet dir Hanfprotein die geballte Menge an Protein die du benötigst um dein Ziel zu erreichen. Hanfsamen sind nährstoffreich und können, wie der Rest der Pflanze, in eine Vielzahl von Produkten umgewandelt werden. Du kannst diese zum Beispiel anrösten und sie pur zu dir nehmen. Oder du gibst sie zu Suppen und Salaten hinzu. Auch für Smoothies eignen sich Hanfsamen sehr gut. Hanfsamen können auch zu Hanfmilch verarbeitet werden, einer gesünderen Alternative zur Kuhmilch.

Hanfproteinpulver Wirkung auf den Muskelaufbau

Hanfsamen sind nahrhaft. Sie sind voller gesunden Fetten, enthalten viele Proteinen und darüber hinaus verschiedenen Mineralien. Hanfsamen enthalten nach Sojabohnen den höchsten Prozentsatz an pflanzlichem Protein. Mehr als 25% der gesamten Kalorien der Hanfsamen stammt aus hochwertigem Protein. Das ist deutlich mehr als vergleichbare Lebensmittel. Als Beispiel: Chiasamen enthalten nur rund 16% ihrer Kalorien in Protein. Hanf ist also ein wahres Kraftpaket, wenn es um Protein geht. Hanfproteinpulver ist nicht nur reich an Protein, sondern ist auch von Natur aus mit gesunden Omega-Fettsäuren und Ballaststoffen gefüllt. Somit hat Hanfprotein einen klaren Vorteil anderen gängigen Proteinpulvern gegenüber.

Hanfproteinpulver besteht zu 60% bis 80% aus Globulin. Der Rest besteht aus Albumin. Beide Proteinarten sind sehr bekömmlich und vom Körper leicht zu verwerten. Hanfproteinpulver ist eines der wenigen Nahrungsmittel, bei denen beide Proteinsorten vorkommen und auch noch in einem guten Verhältnis zueinander stehen.

Um Muskeln aufzubauen brauchen wir bekanntlich Proteine. Eine muskulöse Person benötigt zum Beispiel je nach Körpergewicht zwischen 150g und 200g Protein pro Tag. Dies ist gar nicht so leicht zu erreichen. Oft greift man dann zu Rindfleisch oder anderen Substitutionen zurück. Dies kommt aber auch mit einer großen Menge Kalorien daher, was nicht unbedingt in jeden Sportleralltag passt.

Sojaprotein ist immer noch beliebt und wird auch von Sportlern viel angewendet. Allerdings wird Soja auch immer mehr gentechnisch behandelt um der steigenden Nachfrage und der Futtermittelindustrie gerecht zu werden. So kann es dazu kommen das Sojaprotein nicht mehr optimal für deinen Körper und zum Muskelaufbau ist.

Hanfprotein – Nährwerte & Unterschied zu Whey Protein

Hanfsamen sind biologisch gesehen eine Nuss. Sie schmecken deshalb leicht nussig und mild. Sie sind sehr nahrhaft, was ideal zum Abnehmen ist. Hanfprotein ist reich an Ballaststoffen. Etwa 11 Gramm Ballaststoffe sind in 4 Esslöffeln enthalten. Somit fühlst du dich schneller satt und wirst automatisch weniger Kalorien zu dir nehmen. Gleichzeitig verfügt Hanfprotein über eine höhere Menge Kohlenhydrate, etwa 5 Gramm in jeder Portion. Dies gibt dir einen gesunden Energieschub ohne dass dein Körper auf andere Kohlenhydratquellen wie Zucker und Weizenmehl zurückgreifen möchte. So kannst du Heißhungerattacken besser in den Griff bekommen. Zusätzlich sorgt das Protein dafür, dass du auch alle wichtigen Spurenelemente und Mineralien zu dir nimmst.

Außerdem hat Hanfproteinpulver keinen starken Einfluss auf deinen Blutzuckerspiegel. Obwohl es Kohlenhydrate enthält sind diese nicht aus Zucker oder ähnlichen Stoffen. Diese lassen deinen Blutzucker nach jeder Mahlzeit in die Höhe schießen. Dies gibt für einen Moment Energie, diese lässt aber auch schnell wieder nach. So fällst du oft in ein Loch und dein Körper verlangt nach mehr Essen (oft Süßspeisen), um den Blutzuckerspiegel wieder anzukurbeln. Mit Hanfproteinpulver kannst du diesen Kreislauf durchbrechen. Abnehmen wird somit einfacher und auch entspannter. Es ist weniger wahrscheinlich dass du deine Ernährungsumstellung mittendrin abbrechen musst, weil du dich nicht gut oder kraftlos fühlst. Hanfpulver ist ein Rundumpaket auf dem Weg zum Wunschgewicht.

Wenn wir auf die Nährwerte sehen, unterscheidet sich das Hanfprotein etwas zu einem “Molkenprotein, bzw. Whey Protein” Ein durchschnittliches Whey Protein enthält etwa im Durchschnitt etwa 360 kcal, 5 Gramm Fett, 5 Gramm Kohlenhydrate und 75 Gramm Eiweiß. Hier sehen wir dass der Eiweißgehalt von einem Wehy Protein ca. 30% höher ist. Dennoch ist das Hanfprotein sehr hochwertig und aufgrund seiner vielen Ballaststoffe sehr gut für eine gute Verdauung geeignet.

Nährwerte Hanfprotein  (Durchschnittswerte)pro 100 Gramm Pulver
Energie 340 kcal
Fett9 Gramm
Kohlenhydrate 7,5 Gramm
Eiweiß50 Gramm
Salz0,2 Gramm
Ballaststoffe20 Gramm
Nährwerte Whey-Protein  (Durchschnittswerte)pro 100 Gramm Pulver
Energie 370 kcal
Fett5 Gramm
Kohlenhydrate 5 Gramm
Eiweiß75 Gramm
Salz0,4 Gramm
Ballaststoffe0 Gramm

Hanfprotein Inhaltsstoffe für eine ausgewogene Ernährung

Hanfsamen sind eine der besten natürlichen Quellen für pflanzliches Protein. Wenn du zum Beispiel aufgrund einer vegetarischen oder veganen Ernährung einen erhöhten Bedarf an Protein hast, dann ist Hanfproteinpulver die richtige Wahl für dich. Tatsächlich ist Hanfprotein eines der besten Produkte für deine Gesundheit, auch bei einer Ernährung mit tierischen Produkten. Hanfsamen enthalten alle 21 Aminosäuren, die du für eine optimale Gesundheit brauchst. Aminosäuren sind sehr wichtig um Proteine zu verarbeiten. Aminosäuren und Proteine sind zusammen die Hauptbausteine des Körpers. Neun dieser Aminosäuren (Histidin, Isoleucin, Leucin, Lysin, Methionin, Phenylalanin, Threonin, Tryptophan und Valin) gelten als essentiell, was bedeutet, dass dein Körper sie nicht alleine herstellen kann und sie aus der Nahrung beziehen muss. Hanfsamen sind auch eine sehr gute Quelle für Vitamin E und weitere Mineralien. Darunter befindet sich Kalium, Natrium, Phosphor, Magnesium, Kalzium, Zink, und Eisen. Magnesium ist zum Beispiel nützlich, wenn du nebenher auch Sport betreibst, denn Magnesium entspannt die Muskeln und kann schmerzhaften Muskelkater vorbeugen. Eisen ist für eine optimale Versorgung des Körpers mit Sauerstoff und Blut verantwortlich. Vitamin E hilft dabei, deine Zellen vor antioxidativen Stress zu schützen. Wusstest du das Kalzium eine der am meisten gebrauchten Mineralstoffe im Körper ist? Denn dieses ist wichtig für die Übertragung von Nervenreizen und den Aufbau von Knochenmasse. Mit Hanfproteinpulver bist du auch mit Kalzium versorgt. Zink ist zum Beispiel ein Stoff, den dein Köfper nicht selbst herstellen kann und du diesen über die Nahrung zuführun musst. Hanfpulver ist also ein rundum gesundes Paket voller Nährstoffe die dich beim Abnehmen optimal gesund halten.

Die Anwendung von Hanfproteinen für deine Gesundheit

Hanfproteinpulver ist einfach einzunehmen und hat noch mehr zu bieten. Denn Hanfproteinpulver liefert die essentiellen Fettsäuren Omega-3 und Omega-6. Außerdem stehen beide Fettsäuren in Hanfsamen in einem perfekten Verhältnis um deinem Körper zu nutzen. Hanf ist außerdem eine der wenigen Quellen für Gamma-Linolensäure (GLA). Diese kommen in der Natur nicht oft vor, sind für den Körper aber sehr wertvoll. GLA-reiche Lebensmittel wie Hanfprotein werden eingesetzt um bei verschiedenen Beschwerden zu helfen. Darunter kann es bei ADHS Konzentrationsprobleme lindern, bei Diabetes und diabetischer Neuropathie den Blutzuckerspiegel regulieren, Herzerkrankungen vorbeugen, den Blutdruck senken, bei multipler Sklerose unterstützend wirken, Prämenstruelles Syndrom (PMS) lindern, bei rheumatoider Arthritis Entzündungen und Schwellungen lindern und bei bestimmten Hautallergien den Ausbruch der Krankheit lindern.

Hanfproteinpulver kaufen und was zu beachten ist

Wenn du dich dazu entschieden hast, Hanfproteinpulver auszuprobieren, dann solltest du vor dem Kauf auf einige Dinge achten. Wo findest du eigentlich Hanfprotein? Das Proteinpulver findest du meistens in Reformhäusern, aber auch Drogeriemärkte wie DM oder Rossmann bieten mittlerweile Hanfproteinpulver an. Achte dabei auf die Eigenmarken Hanfprotein DM und Hanfprotein Rossmann. Beim Kauf solltest du auch darauf achte, ob das Pulver genug Protein für dich beinhaltet. Es gibt oft zwei verschiedene Sorten an Hanfproteinpulver. Eines, das sich auf die Ballaststoffe konzentriert und somit die Proteinmenge verringert ist. Dies kann zum Beispiel eine gute Wahl sein wenn du abnehmen möchtest. Andere Pulversorten konzentrieren sich auf den Proteingehalt. Aromatisierte Sorten des Hanfproteinpulvers enthalten oft weniger Protein. Achte darauf dass es sich bei dem Proteinpulver um Hanfprotein in Bio Qualität handelt. So vermeidest du eventuelle Schadstoffbelastungen. Auch Zusatzstoffe wie Zucker oder andere Dinge sollten nicht in deinem Hanfproteinpulver enthalten sein. Der Preis für ein halbes Kilo Hanfprotein liegt zwischen 7€ und 20€, je nachdem welche Marke und der enthaltenen Menge an Protein. Auch solltest du bei Onlinekäufen die vorhandenen Bewertungen anderer Nutzer in Betracht ziehen um herauszufinden, wie gut die Qualität des Pulvers ist.

Hanfproteinpulver Nebenwirkungen, auf die du achten solltest

Obwohl Hanfproteinpulver viele gesundheitliche Vorteile hat, so kann es trotzdem leichte Nebenwirkungen haben. Bei manchen Personen kann es zu Durchfall, Blähungen oder Bauchkrämpfen kommen. Diese Symptome sind meist nicht sehr stark und halten nicht lange an, aber wenn du an bestehenden Magen-Darm-Beschwerden leidest dann solltest du von Hanfprotein absehen. Sonst könnten sich die bereits vorhandenen Symptome verschlimmern. Es ist immer ratsam sich erst einmal mit einem Arzt abzusprechen, bevor du Hanfproteinpulver zu dir nimmst. Wann immer Sie einige Änderungen in der Ernährung vornehmen, ist es wichtig, mit einem Arzt zu sprechen, um sicherzustellen, dass diese keine Unannehmlichkeiten oder Schäden verursachen. Bei Menschen mit einem gesunden Verdauungssystem wird Hanfproteinpulver keine Nebenwirkungen verursachen.

Unser Fazit zu Hanfprotein

Hanfprotein stellt sich als gute Proteinquelle dar, auch wenn der Proteingehalt rund 30% niedriger als z.B. Whey Protein ist. Allerdings enthält das Hanfprotein viele Vitamine, Mineralstoffe, Omega 3 Fettsäuren und vor allem viele Ballaststoffe.

Wenn ihr auf sehr guten Geschmack und schnelle Verfügbarkeit, bzw. schnelle Aufnahme setzten möchtet, dann könnt ihr gerne ein Whey Protein probieren. Die Hersteller ESN, Body Attack, Zec+ liefern gute Produkte, die wir selbst schon getestet haben und wir auch absolut empfehlen können

  • https://clinicaltrials.gov/ct2/show/NCT03508895
  • https://nutritionj.biomedcentral.com/articles/10.1186/1475-2891-12-86

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (1 votes, average: 5,00 out of 5)

Loading...