CBD bei Arteriosklerose – Wirkung, Dosierung, Studien

Arteriosklerose ist im Volksmund auch als Arterienverkalkung bekannt und betrifft allein in Deutschland etwa acht Millionen Menschen. In den westlichen Industrienationen fordert die Erkrankung deutlich mehr Menschenleben – und das meist durch entzĂŒndliche Prozesse, die die Innenschicht der Arterien schĂ€digen. Die Erkrankung tritt bei MĂ€nnern und Frauen meist nach dem 40. Lebensjahr auf und zieht oft Folgeerkrankungen wie NierenschwĂ€che oder Herzprobleme nach sich. Ob CBD Betroffenen weiterhelfen kann, haben wir uns nachfolgend etwas genauer angesehen.

CBD bei Arteriosklerose

Wie kann CBD bei Arteriosklerose helfen?

Wissenswertes in KĂŒrze

  • Durch Arteriosklerose können Durchblutungsstörungen am Herzen und Hirnschlagadern entstehen
  • Zu den Symptomen der Erkrankung gehören Schwindel und Schmerzende Beine
  • Arteriosklerose wird weltweit fĂŒr etwa 30 Prozent aller SterbefĂ€lle verantwortlich gemacht
  • Die Lebenserwartung von Betroffenen reduziert sich um etwa acht bis zwölf Jahre
  • Rund 350.000 TodesfĂ€lle jĂ€hrlich sind in Deutschland auf Arteriosklerose zurĂŒckzufĂŒhren
  • Eine Änderung der Lebensweise und ErnĂ€hrung kann bereits zahlreiche Risiken minimieren

 

Was ist Arteriosklerose eigentlich?

Bei der Arteriosklerose handelt es sich um eine Erkrankung der GefĂ€ĂŸe, bei der die InnenwĂ€nde durch verschiedene Auslöser und Ablagerungen geschĂ€digt werden – dies kann sowohl bei großen Arterien, als auch kleineren GefĂ€ĂŸen passieren. Die GefĂ€ĂŸe verengen sich hier durch Kalkablagerungen, aber auch Fett- und Bindegewebsablagerungen, sodass angeschlossene Organe weniger gut mit Sauerstoff versorgt werden können. Doch damit nicht genug: Es können beim Ablösen der Ablagerungen Blutgerinnsel entstehen, die wiederum zu einem Schlaganfall oder gar Herzinfarkt fĂŒhren können. Handelt es sich im Bereich der Beine und des Beckens um verengte GefĂ€ĂŸe, handelt es sich um die Periphere, arterielle Verschlusskrankheit. Anfangs zeichnet sich diese Erkrankung durch Schmerzen beim Gehen aus, die beim Stehenbleiben verschwinden. Zu den allgemeinen Symptomen der Arteriosklerose gehören:

  • Muskelschmerzen und sinkende -Leistung bei Belastung, da diese mit Sauerstoff unterversorgt werden
  • Erektionsstörungen bei Verengungen der GefĂ€ĂŸe im Becken
  • Nachlassende Nierenfunktion bis hin zum Nierenversagen
  • Ruheschmerzen in verschiedenen Muskeln
  • GedĂ€chtnisstörungen, Schwindel

Das Problem ist, dass sich der Krankheitsbeginn nicht nur bestimmte Symptome auszeichnet, sodass er unentdeckt bleibt. Erst, wenn lebensbedrohliche Folgen wie das Ablösen von Ablagerungen auftreten, machen sich die verschiedenen Symptome wirklich bemerkbar – oder auch, wenn die GefĂ€ĂŸverengungen bereits einen negativen Einfluss auf die Sauerstoffversorgung ausĂŒben. Umso wichtiger also, selbst vorbeugende Maßnahmen einzuleiten, wenn die eigenen Risikofaktoren hoch erscheinen.

Mögliche Folgen der Arteriosklerose

Die möglichen Folgen der Arteriosklerose sind eher als Komplikationen der Erkrankung anzusehen. Dabei handelt es sich um das mögliche Nierenversagen, den Schlaganfall, aber auch einen Herzinfarkt. Das Risiko fĂŒr die Komplikationen steigt bei Arteriosklerose stark an. Je mehr Risikofaktoren bei Betroffenen zusammenkommen, desto höher fĂ€llt auch die Wahrscheinlichkeit fĂŒr eine der Komplikationen aus. Zu den Risikofaktoren und Ursachen fĂŒr die Erkrankung der GefĂ€ĂŸe gehören dabei:

 

Wer wissen möchte, wie hoch das eigene Risiko fĂŒr Arteriosklerose und damit einhergehende Komplikationen ausfĂ€llt, kann sich von einem Arzt beraten lassen. Dieser schĂ€tzt die AusprĂ€gung der Risikofaktoren ein und untersucht Blutwerte, um RĂŒckschlĂŒsse ziehen zu können und bei der PrĂ€vention behilflich zu sein.

Kann man Arteriosklerose rĂŒckgĂ€ngig machen?

GĂ€nzlich rĂŒckgĂ€ngig machen lassen sich die GefĂ€ĂŸschĂ€digungen leider nicht. Allerdings kann eine Umstellung der eigenen Lebensweise dabei helfen, die GefĂ€ĂŸverengungen durch Plaque zu reduzieren. Kann der Blutfettwert beispielsweise reduziert werden, hilft dies schon immens weiter. Dementsprechend wichtig ist es nach erfolgter Diagnose oder bei hohem Risiko fĂŒr die Erkrankung auch, eng mit dem behandelnden Arzt zusammenzuarbeiten – um die eigene Lebenserwartung und -QualitĂ€t möglichst zu verbessern.

Wie kann CBD bei Arteriosklerose behilflich sein? Das deuten Studien an

Man vermutet, dass die GefĂ€ĂŸbeschĂ€digungen auf EntzĂŒndungen der GefĂ€ĂŸinnenwĂ€nde, aber auch Infektionen zurĂŒckzufĂŒhren sind. Plaque kann durch Verengungen der GefĂ€ĂŸe zusĂ€tzliche SchĂ€den an den GefĂ€ĂŸwĂ€nden hervorrufen. CBD als nicht-psychoaktiver Hanfwirkstoff ist bekannt dafĂŒr, EntzĂŒndungen zu hemmen und auf diesem Wege bei diversen Erkrankungen fĂŒr Linderung zu sorgen. So geht man mittlerweile davon aus, dass CBD oxidativem Stress vorbeugt, EntzĂŒndungen hemmt und kardiovaskulĂ€ren Erkrankungen vorbeugen kann. Damit wĂ€re der Hanfwirkstoff optimal fĂŒr Betroffene geeignet, die das Ausmaß der Arteriosklerose reduzieren und Folgeerkrankungen vorbeugen wollen.

CBD wurde bereits vielfach zu kardiovaskulĂ€ren Erkrankungen untersucht und hat sich dahingehend bemerkbar gemacht, dass OrganschĂ€digungen und EntzĂŒndungsprozesse durch den Hanfwirkstoff reduziert wurden. So kann sich CBD positiv auf die Nierenfunktion auswirken, die fĂŒr Menschen mit Arteriosklerose von Bedeutung ist. Studien haben auch bereits herausgefunden, dass CBD erhöhten Blutdruck dĂ€mpfen, beziehungsweise senken kann. Damit könnte ein wichtiger Risikofaktor der Arteriosklerose reduziert und die Wahrscheinlichkeit fĂŒr den Ausbruch und das Voranschreiten der Erkrankung reduziert werden. Weitere Studien an MĂ€usen haben gezeigt, dass CBD Stress reduzieren konnte, indem sich der Hanfwirkstoff auf die Synapsen ausgewirkt und die Reaktion auf milden Stress abgemildert hat. Dies wĂ€re auch fĂŒr von chronischem Stress Betroffene wichtig, die ein erhöhtes Risiko fĂŒr Arteriosklerose tragen. Die kardiovaskulĂ€re Antwort auf Stress wird durch CBD zum Positiven verĂ€ndert.

Gewichtsverlust mit CBD – Risikofaktoren minimieren

Wie wir nun erfahren haben, deuten Studien und bisherige Erkenntnisse zu Cannabidiol darauf hin, dass CBD bei Arteriosklerose weiterhelfen könnte. Denn: Der Hanfwirkstoff reduziert EntzĂŒndungen und damit SchĂ€digungen der GefĂ€ĂŸwĂ€nde, sodass sich der Krankheitsverlauf zumindest abmildern lĂ€sst. Weiterhin kommt CBD dazu in Frage, einige der Risikofaktoren fĂŒr die Erkrankung und Folge-Komplikationen zu verhindern. Auch gegen Übergewicht könnte CBD dabei Vorteile entpuppen: Man vermutet unter anderem, dass der Cannabis-Consum und die Anwendung von CBD dabei helfen könnten, Fetteinlagerungen durch chronische EntzĂŒndungen durch das Hemmen selbiger zu vermeiden. Generell scheint CBD gegen Übergewicht hilfreich zu sein. Da Diabetes mit einem erhöhten Risiko fĂŒr kardiovaskulĂ€re Probleme in Verbindung gebracht wird, ist es auch wichtig, CBD zu diesem Thema zu prĂŒfen. Wie Studien herausgefunden haben, stellt sich CBD als Antagonist fĂŒr den Botenstoff CB1R heraus, welcher eine große Rolle bei der Entstehung von Insulinresistenz spielt. Kann CBD dessen AktivitĂ€t hemmen, könnte der Hanfwirkstoff also auch in dieser Hinsicht Risikofaktoren reduzieren.

Welche CBD Produkte bei Arteriosklerose anwenden?

Dass CBD auch bei dieser Erkrankung vorteilhafte Eigenschaften hervorbringt, konnte durch Studien mehrfach angedeutet werden. Daher schadet es fĂŒr Betroffene keineswegs, das ein oder andere CBD Produkt wie beispielsweise von Nordic Oil oder Kiara Naturals auszuprobieren – und damit zumindest Stress zu senken, Entspannung hervorzurufen und Risikofaktoren zu reduzieren. Wer unter Arteriosklerose leidet oder dieser vorbeugen möchte, kann auf CBD Öle oder Kapseln vertrauen. WĂ€hrend sich Öle sehr vielseitig einsetzen lassen und ergiebig sind, kommen CBD Kapseln ohne Nachgeschmack daher und erleichtern die Einnahme vor allem unterwegs immens. Ein umfassender Test zu CBD Produkten kann dabei helfen, fĂŒr die eigenen Anforderungen das Richtige zu finden.

Die richtige Dosierung

FĂ€llt die Entscheidung auf CBD Öle oder Kapseln, sollten diese in mittlerer StĂ€rke und bestenfalls als Breit- oder Vollspektrum-Produkt gewĂ€hlt werden. Denn: Um EntzĂŒndungen erfolgreich zu hemmen, bedarf es schon einer etwas effektiveren Zusammensetzung mit entsprechendem CBD-Gehalt. Daher sollte unter anderem auf den Entourage-Effekt gesetzt werden. Wer mit der Anwendung beginnen möchte, sollte zudem weniger Tropfen bevorzugen und sich langsam an die individuell-richtige Dosis herantasten. WĂ€hrend allgemein maximal 21mg CBD pro Tag empfohlen werden, kann die Dosierung nach individuellem Bedarf erfolgen. Allgemeine Empfehlungen können hier aufgrund der individuellen Wirkungsweise nicht vergeben werden.

Zusammenfassung

Was sich abschließend zu CBD bei Arteriosklerose sagen lĂ€sst? Obwohl spezifische Erfahrungen hier noch spĂ€rlich ausfallen und es auch nicht viele Studien gibt, die speziell an Betroffenen von Arteriosklerose durchgefĂŒhrt wurden, zeigt CBD vielversprechende Effekte. Man kann davon ausgehen, dass der Hanfwirkstoff Risikofaktoren fĂŒr die Erkrankung reduziert, aber auch bestehende Beschwerden zumindest ein wenig verbessern kann. Allerdings kommen Betroffene wohl nicht um eine ErnĂ€hrungsumstellung und mehr Bewegung herum, wenn sie sich lĂ€nger gesund fĂŒhlen möchten. Daher ist auch bei der CBD Anwendung eine enge Absprache mit dem behandelnden Arzt vonnöten.

FAQs – hĂ€ufig gestellte Fragen und unsere Antworten

Welche Nebenwirkungen von CBD bei Arteriosklerose?

CBD bringt nur selten Nebenwirkungen mit und wird von den meisten Anwendern gut vertragen. Lediglich bei einer zu hohen Dosierung kann es dazu kommen, dass sich ein trockenes MundgefĂŒhl, Benommenheit oder auch MĂŒdigkeit einstellt. In dem Fall kann die Dosierung bei der nĂ€chsten Anwendung reduziert und geprĂŒft werden, ob dadurch Begleiterscheinungen ausbleiben.

Was ist bei der CBD Anwendung gegen Arteriosklerose zu beachten?

Beachtet werden muss, dass CBD allein keine Änderung der Lebensweise bewirken kann und damit auch nicht gegen alle Risikofaktoren und Ursachen fĂŒr die Arteriosklerose ankommt. Daher sollte unbedingt eine Therapie mit dem behandelnden Arzt weiter verfolgt werden. Wer Medikamente einnehmen muss, sollte die Anwendung von CBD ebenfalls mit dem verschreibenden Arzt absprechen: Mit blutdrucksenkenden Mitteln kann es nĂ€mlich zu Wechselwirkungen kommen!

Ist Arteriosklerose heilbar?

Arteriosklerose kann nicht vollstĂ€ndig geheilt werden – allerdings lassen sich die GefĂ€ĂŸverengungen und -Ablagerungen verbessern. Hierbei könnte CBD behilflich sein, aber eine ErnĂ€hrungsumstellung ist von besonderer Bedeutung, um Blutfettwerte zu senken. Man sollte daher nicht darauf vertrauen, dass CBD bei der Erkrankung als Wundermittel wirkt.

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert