CBD Öl LeberschĂ€den

CBD Öl Leber – verursacht Cannabidiol LeberschĂ€den?

CBD – kurz fĂŒr Cannabidiol – ist in den letzten Jahren durch seine vielen vorteilhaften Wirkungen bekannt geworden. Zudem gilt der rein natĂŒrliche und nicht-psychoaktive Wirkstoff aus der Hanfpflanze bisher als gut vertrĂ€glich und sicher – weshalb er auch von vielen Menschen vielseitig verwendet wird. Doch stimmt es eigentlich, dass CBD kaum Nebenwirkungen mitbringt? Und kann sich die regelmĂ€ĂŸige Verwendung vielleicht sogar schĂ€dlich auf die Leber auswirken? Wir haben neueste Erkenntnisse unter die Lupe genommen.

Ein Bild auf die Studie zur CBD Öl Leder SchĂ€digung

Studien zu CBD wurden schon seit den 1970er Jahren durchgefĂŒhrt – aber erst in den letzten Jahren so richtig bekannt. Eine recht neue Studie hat nun geprĂŒft, inwiefern CBD der Leber SchĂ€den zufĂŒgen könnte. Denn: Die Nutzung des Hanfwirkstoffes stieg in letzter Zeit rapide an. Dabei zeigte sich: MĂ€use, denen eine besonders hohe Dosis CBD verabreicht wurde, wiesen Anzeichen einer LebertoxizitĂ€t auf. Die Menge an CBD entsprach hierbei einer menschlichen Dosis von 200mg. Weitere Studien machen deutlich: CBD ist nicht risikofrei – es kann mit der Nutzung von beispielsweise Epidiolex, einem CBD Medikament, zu Nebenwirkungen kommen. Dies ist aber eher dann der Fall, wenn zu hohe Mengen des Hanfwirkstoffes verwendet werden [1].

Was ist Epidiolex?

CBD Öl LeberschĂ€den?Hierbei handelt es sich um ein verschreibungspflichtiges CBD Medikament, das ĂŒblicherweise gegen Epilepsien eingesetzt wird. In der Studie wurden die Dosen des Medikamentes so verwendet, dass sie einer maximalen Dosierung von CBD beim Menschen entsprechen wĂŒrden. Das zwischen Drei- Zehnfache der maximalen Dosis von Epidolex beim Menschen wurde in der Studie angepeilt – sodass die genannten CBD-Mengen keineswegs mehr dem entsprechen, was Anwender Tag fĂŒr Tag einnehmen. Die genannten Mengen sind also alles andere als realitĂ€tsnah.

Obwohl CBD Öl fĂŒr die Leber damit schĂ€dlich sein könnte, ist es unwahrscheinlich, dass man mit einer von Herstellern empfohlenen Dosierung einen entsprechenden Effekt erreicht. Denn: Die empfohlene Tagesmenge liegt bei 21mg und wird höchstens im Falle starker Beschwerden leicht ĂŒberschritten. Obwohl die Studienergebnisse auf den ersten Blick beĂ€ngstigend wirken, haben andere Untersuchungen gezeigt: Niedrigere CBD Mengen erzeugen keine Anzeichen einer LebertoxizitĂ€t. Wer die empfohlenen Dosierungsmengen also nicht erheblich ĂŒberschreitet, ist auf der sicheren Seite. Die Studienmengen waren so hoch, dass diese im Alltag kaum mit herkömmlichen Produkten erzielt werden.

Die Studienergebnisse sind ĂŒbrigens zu erwarten gewesen: Jeder Wirkstoff schadet in zu hohen Mengen der Leber. Selbst mit der Nahrung aufgenommene Wirkstoffe können Anzeichen einer LebertoxizitĂ€t hervorrufen, wenn sie in zu hohen Mengen konsumiert werden. Dass die Leber auch bei dem gut vertrĂ€glichen Hanfwirkstoff Cannabidiol ihre Grenzen hat, war also fast schon zu erwarten. Zu HHC Öl sind bisher keine Studien bekannt.

Stimmen Experten mit den Studienergebnissen ĂŒberein?

Experten betonen zunĂ€chst einmal: Studienergebnisse, die bei MĂ€usen festgestellt werden, treffen nicht zwingend auch auf den Menschen zu. Ob CBD in Studien auf der Haut angewandt wurde oder bis zu 300mg pro Tag an Probanden verwendet wurden – CBD hat keine allergischen Reaktionen oder schwerwiegenderen UnvertrĂ€glichkeiten hervorgerufen [2] und wurde von den meisten Experten bisher immer als sicher eingestuft. Die Menge an CBD, die in der oben genannten Studie an MĂ€usen untersucht wurden, schwankte zwischen 60 und mehr als 200mg CBD pro Kilogramm Gewicht – und wĂŒrde in Relation beim Menschen bis zu 1.300mg CBD entsprechen! Nicht nur das: Genau genommen unterscheiden sich MĂ€use und Menschen auch stark, sodass die Wirkung bei den Nagetieren nicht unbedingt auch in dieser Form beim Menschen zu erwarten sind.

Ein Beispiel: Katzen vertragen keine allzu hohe Menge Terpene, da diese in der Leber nur schwer, beziehungsweise langsam abgebaut werden. Auf den Menschen trifft dies aber nicht zu, sodass dieser problemlos auf CBD Produkte mit Terpenen zurĂŒckgreifen kann.

 

Sind Sorgen bei hochdosierten CBD Produkten angebracht?

SwissFX 10 Prozent TestKann CBD Öl LeberschĂ€den hervorrufen, wenn dieses hochdosiert angeboten wird? Diese Frage stellen sich nach Veröffentlichung der genannten Studie viele CBD Anwender. TatsĂ€chlich sollte man die Dosierung des Cannabidiols bei jedem Produkt im Auge behalten und sich langsam an die individuell-richtige Menge herantasten. Denn: Eine zu hohe Menge an Cannabidiol wird der Leber sicher nicht gut tun!

Niedrige Dosen des Epidiolex Medikamentes riefen in der Studie keine LeberschĂ€den oder Anzeichen derselben hervor – diese entsprachen aber immer noch dem Vielfachen von dem, was Menschen tagtĂ€glich auch mit höher dosierten CBD Produkten einnehmen. In den meisten FĂ€llen sind selbst hochdosierte PrĂ€parate als sicher zu bezeichnen, wenn sie aus Versehen höher dosiert werden. Zudem enthalten entsprechende PrĂ€parate wie Epidiolex Warnhinweise, die fĂŒr eine Einnahme ohne Nebenwirkungen dringend beachtet werden sollten. Weitere Studien sind vonnöten, um die AussagekrĂ€ftigkeit der Untersuchung an MĂ€usen zu bestĂ€tigen und erste Erkenntnisse zur Höchstmenge beim Menschen zu sichern.

Aufgepasst bei der Anwendung weiterer Medikamente

Wer neben Epidiolex auch andere Medikamente hochdosierter Art einnimmt, sollte zur richtigen Anwendung unbedingt den behandelnden Arzt befragen. Denn: Auch die Wirkstoffe anderer Medikamente können die Leber schĂ€digen oder zu stark belasten – damit es zusammen mit einem hohen CBD-Gehalt nicht zu Leberproblemen kommt, sollte die richtige Anwendung mit dem Arzt besprochen werden. Dieser beobachtet anschließend auch, wie sich die Anwendung auswirkt und kann notfalls Leberwerte ĂŒberprĂŒfen.

Generell kann es bei CBD Produkten zu Wechselwirkungen kommen, wenn diese zusammen mit blutdrucksenkenden Mitteln, Antidepressiva und auch so manchem Schmerzmittel eingenommen werden. Daher schadet es nicht, zwischen den Anwendungen ausreichend Stunden Pause einzuplanen.

 

Nebenwirkungen bei zu hoher CBD Dosierung

Dass die zu intensive Dosierung von Cannabidiol fĂŒr Nebenwirkungen sorgen kann, ist lĂ€ngst nichts Neues. So kann es zu Benommenheit und SchlĂ€frigkeit kommen, wenn die individuell-richtige Menge nicht auf Anhieb getroffen wird. Auch hier gilt: Begleiterscheinungen treten Ă€ußerst selten auf – und wenn, dann im Falle einer deutlich zu hohen Menge des Wirkstoffes. Wer auf Nebenwirkungen richtig reagiert und die Dosierung herabsetzt, beugt damit auch vor, dass CBD Öl Leber Probleme verursachen kann.

Wir haben viele CBD-Hersteller und CBD-Öle getestet die wir empfehlen können! Hier gelangst du zu unseren getesteten CBD-Ölen.

Fazit

Obwohl es mittlerweile mehrere Studien gibt, die die Sicherheit von CBD in Frage stellen – beispielsweise zum Thema CBD reduziert die Spermienmenge und damit Fruchtbarkeit – sollte nicht allen Andeutungen entsprechender Untersuchungen sofort Glauben geschenkt werden. Denn: Die meisten negativen Effekte des Hanfwirkstoffes sind bei Studien an Tieren aufgetreten und treffen daher nicht zwingend auch auf den Menschen zu. Zudem kommt es in Studien zu Nebenwirkungen und Nachteilen wie Anzeichen von LeberschĂ€den, wenn der Wirkstoff in sehr hohen Mengen verwendet werden – die fĂŒr das Tier ganz und gar ungeeignet sind. Wer also mit Vernunft an die Einnahme herangeht und sich an Herstellerangaben hĂ€lt, kann trotz der Studienergebnisse normalerweise nichts falsch machen. Auch von der WHO wurde CBD nicht umsonst als sicher eingestuft – und das im Critical Review Report zu Cannabidiol.

Quellen:

[1] https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/31161980/

[2] https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/30993303/

 

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert