Warum ist eine PayPal Zahlung bei den meisten Händlern nicht möglich?

Sie haben schon des Öfteren CBD Produkte online gekauft, um Ihre Gesundheit zu unterstützen oder diverse Beschwerden zu reduzieren? Dann haben Sie sicherlich auch schon bemerkt, dass eine zügige und simple Zahlung via PayPal nur äußerst selten möglich ist. Die meisten Händler und Marken arbeiten nicht mit der bekannten und äußerst beliebten Zahlungsmethode – doch warum eigentlich? Anwalt Christian Solmecke hat sich mit diesem Thema beschäftigt und in einem YouTube Video äußerst informativ darüber berichtet. Was Sie sich daraus mitnehmen können, verraten wir nachfolgend genauer.

Unsere Testsieger
CBD Vital
SwissFX CBD Öl Test
Kiara Naturals CBD Öl Test
CBD Vital CBD Öl Test
Vor & Nachteile
  • milder Geschmack
  • Preis/Leistung
  • extrem hochwertig
  • kostenloser Versand
  • Preis/Leistung Top
  • kostenlose Lieferung
Vegan
Unsere Testsieger
SwissFX
SwissFX CBD Öl Test
Vor & Nachteile
  • milder Geschmack
  • Preis/Leistung
Vollspektrum CBD
Vegan
Unsere Testsieger
Kiara Naturals
Kiara Naturals CBD Öl Test
Vor & Nachteile
  • extrem hochwertig
  • kostenloser Versand
Vollspektrum CBD
Vegan
Unsere Testsieger
CBD Vital
CBD Vital CBD Öl Test
Vor & Nachteile
  • Preis/Leistung Top
  • kostenlose Lieferung
Vollspektrum CBD
Vegan

*Anzeige/Werbung

Unzufriedenheit bei Kunden und Händler: PayPal blockiert oder sperrt Konten

Zunächst einmal sei gesagt: Der Europäische Gerichtshof hat bereits deutlich entschieden, dass die Vermarktung von CBD Produkten grundsätzlich erlaubt ist, sofern die Erzeugnisse in Europa rechtmäßig hergestellt wurden. Dennoch müssen sich Kunden und Händler gleichermaßen immer wieder über den Zahlungsdienstleister PayPal ärgern: Dieser blockiert nämlich immer wieder Konten von Händlern. Kunden, die ihre Ware schnell zahlen und erhalten wollen, können ihre favorisierte Zahlungsmethode nicht mehr auswählen – und müssen auf andere Dienstleister und Möglichkeiten ausweichen. Ist nicht das Richtige dabei, können durchaus potentielle Kunden wegfallen – was Online-Händler hart trifft.

 

CBD Händler müssen sich auch mit anderen Problemen befassen

Doch das ist längst nicht das Einzige, das CBD Händlern online zu schaffen macht und den Verkauf ihrer mühevoll kurierten Produkte erschwert: Auch im Bankenverkehr selbst ist es erfahrungsgemäß schwierig, Dienstleister zu finden. Konten zu eröffnen und beispielsweise auch Kreditkarten zu erhalten, ist für einige Händler sehr schwer. Dies nimmt sogar Ausmaße an, bei denen der Betroffene auf Anbieter im Ausland zurückgreifen muss – beispielsweise aus Österreich oder den Niederlanden. Dieser Mangel an Möglichkeiten kann ebenfalls zum Kundenverlust führen: Denn wer seine CBD Produkte einkauft, möchte diese möglichst flexibel und zu den eigenen Bedürfnissen passend zahlen können.

 

Wieso gestaltet sich die Zusammenarbeit mit PayPal so schwierig?

Worin liegen also die Gründe dafür, dass PayPal Konten blockiert, sperrt und es Händlern somit erschwert, Kunden die gewünschte Zahlungsart anzubieten? Hier greifen gleich mehrere Gründe, wie sich gezeigt hat. Zum Einen liegt der Sitz des Zahlungsdienstleisters in Luxemburg, wo das Bankenrecht Geschäfte mit Firmen, die Cannabis verkaufen, verbietet. Unter diese Klausel möchte auch PayPal nicht fallen, weshalb die Konten von CBD Händlern erst einmal auf Eis gelegt werden – obwohl diese ihre Produkte im Grunde legal verkaufen. Auch trifft hier die sogenannte Privatautonomie zu: Zahlungsdienstleister haben das Recht, selbst zu bestimmen, mit welchen Händlern sie Geschäfte machen und zusammenarbeiten. Dies gilt auch für Banken und andere Finanzdienstleister. Zum Anderen sind die Regelungen bezüglich der CBD Produkte in den europäischen Ländern – trotz EU-Gerichtshof Urteil – immer noch sehr verschieden und etwas undurchsichtig. Es fehlt Dienstleistern wie PayPal also noch etwas an Transparenz und Klarheit, um sich auf die Kooperationen einlassen zu können.

 

PayPal möglicherweise bald in mehr CBD Shops verfügbar?

Kunden, die gerne mit PayPal zahlen möchten, müssen an dieser Stelle jedoch nicht den Kopf hängen lassen. Denn: Trotz der Sperrungen arbeitet der Zahlungsdienstleister schon jetzt mit einem großen Berliner CBD Unternehmen zusammen. Bei VAAY können Zahlungen via PayPal bequem vorgenommen werden. Doch das stößt bei vielen mit Unmut auf: Wieso lässt man den großen CBD Shop zu, während andere Anbieter unter einer Sperrung leiden müssen? Laut PayPal selbst handelt es sich bei der Zusammenarbeit um ein Pilotprojekt, das mehr Aufschluss geben soll. Es sei jedoch “in Planung”, in Zukunft mehr deutsche CBD Shops zuzulassen. Kunden können sich also möglicherweise schon bald darauf freuen, bei ihrer liebsten Marke mit PayPal einkaufen zu können.

Bei welchen CBD Shops kann man mit Paypal bezahlen?

Nach unseren Recherchen kann man bei folgenden CBD Shops und Herstellern mit Paypal bezahlen:

  • VAAY
  • Canobo

 

Liegt ein Verstoß gegen EU-Recht vor?

In Europa gilt das sogenannte Recht zur Waren- und Dienstleistungsfreiheit. Wenn der EU-Gerichtshof also nennt, dass CBD Produkte und deren Vertrieb grundsätzlich erlaubt sind, können einzelne Länder dem theoretisch nicht gegenübertreten. Dennoch gilt in Luxemburg die strikte Regelung im Bankenrecht, und in Frankreich hat das EuGH Urteil für Furore gesorgt. Es müsste also geprüft werden, ob hier gegen das mittelbare Diskriminierungsverbot verstoßen wird – denn das genaue Ausmaß der Sperren und Probleme ist nicht bekannt. Jedoch könnte man sagen: Das Urteil des EU-Gerichtshof ist bereits ein erster Schritt in die richtige Richtung, der nicht von der Hand zu weisen ist. Denn: Dieses sorgt für mehr Klarheit und könnte dazu führen, dass die internationalen Regelungen nun transparenter und gleichmäßiger gestaltet werden, um die Branche richtig und vor allem fair zu regulieren.

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.