Nieren werden nicht ohne Grund als KlĂ€rwerke des menschlichen Körpers bezeichnet: Sie stellen Urin her, um mit diesem Abfallstoffe und Gifte auszuscheiden. Gleichzeitig regeln sie den FlĂŒssigkeits- und Elektrolythaushalt, wirken sich unter anderem auf die Bildung roter Blutkörperchen und den Blutdruck aus und regulieren den SĂ€ure-Basenhaushalt. Umso wichtiger also, dass auf die Nierengesundheit und ihre optimale Funktion besonders viel Wert gelegt wird. Leider bleiben auch die Nieren nicht vor einer Erkrankung gefeit, sodass verschiedenste Beschwerden auftreten können. Ist es hier möglich, dank des Hanfwirkstoffs CBD – der derzeit in aller Munde ist – weniger Symptome zu verspĂŒren?

CBD bei Nierenerkrankung Erfahrung

Unsere Testsieger
CBD Vital
SwissFX CBD Öl Test
Kiara Naturals CBD Öl Test
CBD Vital CBD Öl Test
Vor & Nachteile
  • milder Geschmack
  • Preis/Leistung
  • extrem hochwertig
  • kostenloser Versand
  • Preis/Leistung Top
  • kostenlose Lieferung
Vegan
Unsere Testsieger
SwissFX
SwissFX CBD Öl Test
Vor & Nachteile
  • milder Geschmack
  • Preis/Leistung
Vollspektrum CBD
Vegan
Unsere Testsieger
Kiara Naturals
Kiara Naturals CBD Öl Test
Vor & Nachteile
  • extrem hochwertig
  • kostenloser Versand
Vollspektrum CBD
Vegan
Unsere Testsieger
CBD Vital
CBD Vital CBD Öl Test
Vor & Nachteile
  • Preis/Leistung Top
  • kostenlose Lieferung
Vollspektrum CBD
Vegan

*Anzeige/Werbung

Wissenswertes im Blick

  • Ödeme an Beinen und Gesicht können auf Nierenerkrankungen hinweisen
  • Angeborene Fehlbildungen werden nur selten entdeckt und können das Nierenversagen begĂŒnstigen
  • Nierenerkrankungen werden mit Hilfe von Blut- und Urintests entdeckt
  • Nierenerkrankungen werden in chronische Beschwerden und akute Probleme wie eine NierenentzĂŒndung oder Nierensteine unterteilt
  • Mehr als zwei Millionen Menschen in Europa leiden an vererbbaren Nierenerkrankungen – davon gibt es etwa 300 Verschiedene
  • Spendernieren haben eine durchschnittliche Lebensdauer von nur 15 Jahren

 

Welche Nierenerkrankungen gibt es? Alles zum Verlauf und den Symptomen

Erkrankungen der Niere werden Nephropathie bezeichnet und umfassen viele verschiedene Beschwerden. Akute Nierenbeschwerden, die hĂ€ufiger auftreten – beispielsweise eine EntzĂŒndung – können auf Lange Sicht fĂŒr chronische Leiden sorgen und im schlimmsten Falle das Nierenversagen begĂŒnstigen. Im Durchschnitt warten in Deutschland etwa 8.000 Menschen auf eine Spenderniere – doch mit einer Transplantation ist es oft nicht getan. Weitere Beschwerden, das Abstoßen des Organs und Folgeprobleme treten hĂ€ufig ein. Umso wichtiger, akuten und chronischen Beschwerden schnell nachzugehen und diese richtig zu behandeln. Unter anderem diese Nierenerkrankungen können neben EntzĂŒndungen durch Infekte oder Bakterien auftreten und die körperliche Gesundheit gefĂ€hrden:

 

  • Diabetische Nephropathie: Wer jahrelang unter Diabetes leidet, hat unter UmstĂ€nden nach einer gewissen Zeit mit VerĂ€nderungen an der Niere zu kĂ€mpfen. Dabei kann es sich unter anderem um VerĂ€nderungen der GefĂ€ĂŸe oder des Filtersystems handeln. Etwa 40 Prozent aller Diabetes-Patienten sind nach zehn bis 15 Jahren von der NierenverĂ€nderung betroffen – die Eiweißart Albumin, beziehungsweise deren Verlust, stellt hierfĂŒr ein klares Anzeichen dar.
  • Glomerulonephritis: Hierbei handelt es sich um entzĂŒndliche Nierenerkrankungen, die entweder akut oder chronisch auftreten. Meist liegt eine autoimmune Erkrankung vor, die die Nierenfilterchen betrifft. Die Erkrankung kann ĂŒber Jahre verlaufen und fĂŒr das Schrumpfen der Niere sorgen, aber auch das Nierenversagen. Betroffene mĂŒssen sich Dialysen unterziehen.
  • VaskulĂ€re BeeintrĂ€chtigungen: Auch eine VerĂ€nderung des Blutflusses in der Niere kann auftreten – beispielsweise angeboren oder durch andere Faktoren. Es können grĂ¶ĂŸere und kleinere GefĂ€ĂŸe betroffen sein und die Nierenfunktion dementsprechend stark beeintrĂ€chtigen.
  • Systemerkrankungen: Kommt es zu einer systemischen Erkrankung, kann sich diese auch auf die Nieren auswirken. Ein Beispiel ist Lupus Erymathodes: Es handelt sich um eine Erkrankung des Bindegewebes, die die Nieren ebenfalls beeintrĂ€chtigt.
  • Sonstige Erkrankungen der Niere: Verschiedene Faktoren können sich nachteilig auf die Nieren auswirken und fĂŒr deren Vernarbung oder Schrumpfen sorgen. Chronische oder besonders hĂ€ufige EntzĂŒndungen, ein dauerhaft hoher Blutdruck oder Störungen der Durchblutungen schaden der Nierengesundheit. Auch die dauerhafte Einnahme schĂ€dlicher Medikamente kann sich negativ auswirken.

 

Doch durch welche Symptome macht sich eine Erkrankung der Nieren ĂŒberhaupt bemerkbar? Die Symptome fallen sehr unterschiedlich aus und sind ohne Blut- und Urinuntersuchungen in der Regel nur schwer zu deuten. Zudem zeigen sich die Symptome meist erst, wenn die Erkrankung chronisch oder bereits fortgeschritten ist:

 

  • Urinproduktion sinkt, weniger hĂ€ufiger Harndrang
  • Schwellungen in HĂ€nden, Beinen und Gesicht
  • Schlafstörungen
  • Appetitlosigkeit bis hin zu Übelkeit
  • Hoher Blutdruck

 

Folgen der Nierenerkrankungen

Die chronische NierenschwĂ€che oder Erkrankung der Nieren wirkt sich dauerhaft auf die allgemeine Gesundheit aus. Es können Komplikationen wie Herzrhythmusstörungen auftreten, aber auch ein erhöhter Bluthochdruck, sowie Blutarmut begĂŒnstigt werden. Dauerhaft werden die Nieren selbst so stark geschĂ€digt, dass sie ihrer Funktion nicht mehr in ausreichendem Maße nachgehen können. In dem Fall sind Betroffene auf die Dialyse angewiesen, aber oftmals auch auf eine Spenderniere (wenn beide Nieren betroffen sind). Obwohl man mit einer Niere beschwerdefrei leben kann, kann sich die erhöhte Belastung des verbleibenden Organs auf Dauer ebenfalls durch Nierenerkrankungen bemerkbar machen.

Mögliche Ursachen fĂŒr Nierenerkrankungen

So vielfĂ€ltig die Nierenerkrankungen auch ausfallen können, so unterschiedlich sind auch die Ursachen fĂŒr ein Auftreten der Beschwerden. HĂ€ufige oder gar chronische EntzĂŒndungen stehen dabei besonders hĂ€ufig im Verdacht, Nierenerkrankungen zu fördern. SchĂ€digungen werden aber auch durch Medikamente, Schadstoffe und Gifte hervorgerufen – beispielsweise durch den Drogenkonsum. Zu den weiteren Ursachen fĂŒr die Nierenerkrankungen gehören Autoimmunerkrankungen, angeborene Fehlbildungen oder SchĂ€digungen durch Erkrankungen der BlutgefĂ€ĂŸe und beispielsweise Bluthochdruck.

So könnte CBD bei Nierenerkrankungen behilflich sein – aktuelle Studien im Fokus

Wird eine Nierenerkrankung festgestellt, können ganz unterschiedliche Therapiewege zum Einsatz kommen. Ist die Erkrankung noch nicht weit fortgeschritten, können in der Regel Medikamente weiterhelfen und der Erkrankung Einhalt gebieten, um eine Verschlimmerung zu vermeiden. Auch sollte auf Alkohol, das Rauchen und eine ungesunde Lebensweise möglichst verzichtet werden. Eine Dialyse oder Transplantation wird erforderlich, wenn die Erkrankung der Nieren so weit fortgeschritten ist, dass deren Funktion bereits eingeschrÀnkt wird.

Übrigens: Bei einer akuten NierenschwĂ€che ist es möglich, dass sich die Nieren wieder erholen. Dazu ist es aber notwendig, die Ursache schnell zu beheben. Ein hoher Blutdruck kann etwa mit Medikamenten behandelt und gesenkt werden – auch der FlĂŒssigkeitshaushalt lĂ€sst sich wiederherstellen.

Doch wie könnte sich der Hanfwirkstoff Cannabidiol auf Nierenerkrankungen auswirken? Weil dieser schon zahlreiche Vorteile vorweisen konnte, wenn es um andere Erkrankungen und Beschwerden geht, machen sich viele Anwender die Hoffnung, auch bei Nierenproblemen von den VorzĂŒgen des Hanfbestandteils profitieren zu können. TatsĂ€chlich erscheint CBD in dieser Hinsicht vielversprechend:

 

Studien haben bereits ergeben, dass CBD bei Arthritis wegen seinen entzĂŒndungshemmenden Eigenschaften von Vorteil sein kann. Der Hanfwirkstoff spielt hier eine aktive Rolle dabei, entzĂŒndungsfördernde Botenstoffe zu hemmen. Daneben haben Studien aber auch die antioxidative Eigenschaft des Hanfwirkstoffes festgestellt: Zusammen wirken die Mechanismen von CBD gegen EntzĂŒndungen im Körper, sowie oxidativen Stress. Damit wird das Immunsystem unterstĂŒtzt, sowie Autoimmunerkrankungen vorgebeugt, welche Ursache fĂŒr Nierenerkrankungen sein können. Auch EntzĂŒndungen werden durch CBD erfolgreich gehemmt, welche ebenfalls ein Grund fĂŒr die Nierenerkrankungen darstellen. Damit bietet CBD bereits eine gute Basis zur Vorbeugung sowie Behandlung von Beschwerden, die noch nicht weit fortgeschritten sind.

Doch damit nicht genug: Forscher haben wegen der entzĂŒndungshemmenden und antidiabetischen Effekte des CBDs auch ausprobiert, wie sich der Hanfwirkstoff auf MĂ€use mit diabetische Nephropathie auswirkt. Dabei kamen die Mediziner zu erstaunlichen Ergebnissen: CBD konnte sich in vielerlei Hinsicht positiv auf die Botenstoff-Level auswirken und LĂ€sionen vermeiden. Ein weiterer Vorteil von CBD ist, dass sich der Hanfwirkstoff positiv auf Folgeerkrankungen von NierenschĂ€den auswirken könnte. Untersuchungen zeigen beispielsweise, dass sich CBD unter anderem positiv auf das Herz-Kreislauf-System auswirkt. Zwar seien hierzu noch Folgestudien notwendig, jedoch erscheinen bisherige Effekte vielversprechend genug zu dieser Annahme. Wer sich bereits einer Nierentransplantation unterzogen hat, kann unmittelbar nach der Operation und auch Monate spĂ€ter unter Schmerzen leiden. CBD wurde in einer Studie in Uruguay dazu verwendet, Schmerzen von Nierentransplantation-Patienten zu reduzieren. Von sieben Patienten verspĂŒrten zwei eine vollstĂ€ndige Reduzierung der Schmerzen, weitere Betroffene freuten sich zumindest ĂŒber weniger Beschwerden. Zusammenfassend zeigt sich also:

 

  • CBD könnte Schmerzen bei Nierenerkrankungen oder nach einem Eingriff reduzieren
  • Die entzĂŒndungshemmenden Eigenschaften können Nierenerkrankungen oder einer Verschlimmerung derselben vorbeugen
  • Vorteile des CBDs könnten auch dabei helfen, die Nieren wieder zur vollen FunktionstĂŒchtigkeit zu bringen
  • Der Hanfwirkstoff wirkt sich auch positiv auf das Herz-Kreislauf-System und Immunsystem aus, was fĂŒr Patienten mit Nierenerkrankungen von Bedeutung ist

 

Welche Produkte könnten weiterhelfen und wie sind diese zu dosieren?

Es gibt einige CBD Produkte, die bei Nierenerkrankungen weiterhelfen und sich leicht einnehmen lassen könnten. So finden sich am Markt CBD Öle, CBD Sprays, CBD Kapseln und auch E-Liquids wieder, die unterschiedliche Vor- und Nachteile mitbringen. Auch CBD Kaugummis oder Lebensmittel stehen bereit – zur sinnvollen Dosierung sind die zuvor genannten Produkte jedoch wesentlich besser geeignet. CBD Öle lassen sich in ihrer Dosis sehr gut anpassen, CBD Kapseln und E-Liquids sind jedoch fĂŒr unterwegs etwas besser geeignet. Wichtig zu wissen: Wer bei Nierenerkrankungen wirklich von Cannabidiol profitieren möchte, sollte den Hanfwirkstoff langfristig einsetzen. Dazu eignet sich beispielsweise ein 10-prozentiges Produkt sehr gut.

Geht es um die Dosierung, sollte stets die Herstellerangabe zur Anwendung beachtet werden. Ein bis drei Tropfen eines zehnprozentigen Öls können sicher nicht schaden, allerdings ist mit der Dosierung vor allem fĂŒr Einsteiger eher sachte zu beginnen. Treten Nebenwirkungen wie Übelkeit auf, sollte die Dosis ein wenig heruntergeschraubt werden.

âžĄïž Zu unseren CBD Öl Testsiegern

Unser Tipp: Zur Einnahme von CBD Tropfen sollte ein Glas Milch getrunken werden. Auf diese Weise wird die BioverfĂŒgbarkeit des Cannabidiols erhöht, sodass man von einer besseren Wirksamkeit profitiert. Vollspektrum-Produkte bieten den Entourage-Effekt fĂŒr eine ebenfalls bessere Wirkung – gleichzeitig sollte beim Kauf auf hochwertige Produkte geachtet werden, die auf Schadstoffe hin  geprĂŒft wurden. Denn: Letztere können sich bekanntlich negativ auf die Nierenfunktion auswirken – insbesondere, wenn diese bereits beeintrĂ€chtigt wurde.

Zusammenfassung

Was lĂ€sst sich also abschließend zum Thema CBD gegen Nierenerkrankungen sagen? Auch bei Beschwerden wie chronischen NierenentzĂŒndungen, vaskulĂ€ren BeeintrĂ€chtigungen der Nieren oder Ähnlichem scheint der Hanfwirkstoff sehr vielversprechend. Denn: Die entzĂŒndungshemmenden, blutdrucksenkenden und schmerzlindernden Eigenschaften könnten sich fĂŒr Betroffene sehr nĂŒtzlich machen. Wer bereits unter Nierenerkrankungen der etwas intensiveren Art leidet und dabei Schmerzen verspĂŒrt, kann sich den Alltag mit Hilfe von CBD zumindest erleichtern. Allerdings gilt es, die richtige Dosierung fĂŒr die eigenen Zwecke zu finden. Denn: Wie Studien gezeigt haben, kann eine Dosierung von 100mg am Tag bereits verschiedene Nebenwirkungen hervorrufen. CBD gegen Nierenerkrankungen auszuprobieren, schadet in Absprache mit dem behandelnden Arzt aber sicher nicht-

FAQs: HĂ€ufig gestellte Fragen hier beantwortet

Wie hilft CBD bei Nierenerkrankungen?

CBD könnte bei Nierenerkrankungen dabei helfen, EntzĂŒndungen zu hemmen, welche die Organe, aber auch das Immunsystem belasten. Gleichzeitig könnte CBD Schmerzen lindern, oxidativen Stress reduzieren und auch Folgeerkrankungen zu vermeiden. Alles in allem wirkt CBD hier besonders vielversprechend.

Hat CBD bei Nierenerkrankungen Nebenwirkungen?

Wie eine Studie aus Uruguay anhand von Patienten nach einer Nierentransplantantion gezeigt hat, kann die CBD Einnahme auch Nebenwirkungen hervorrufen. So kann es zu einem trockenen MundgefĂŒhl kommen, aber auch zu Schwindel oder gar zu Hitzewallungen. Die Nebenwirkungen treten jedoch Ă€ußerst selten ein und kommen meist dann zustande, wenn zu hohe Dosen an CBD verwendet werden. In der Studie wurden 100mg CBD am Tag verwendet – wĂ€hrend die eigentliche Empfehlung bei etwa 21mg tĂ€glich liegt.

Was ist zur CBD Anwendung bei Nierenerkrankungen zu beachten?

Wer CBD gegen Nierenerkrankungen ausprobieren möchte, sollte auf die richtige Dosierung und an das langsame Herantasten an dieselbe achten. Eine zu hohe Dosis kann fĂŒr Nebenwirkungen sorgen, beispielsweise ein trockenes MundgefĂŒhl und Schwindel. Auch eine Absprache mit dem behandelnden Arzt ist besonders wichtig, da der Hanfwirkstoff Wechselwirkungen mit Medikamenten wie Schmerzmitteln eingehen kann.

 

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.