Einsamkeit ist zwar nicht erst seit Corona ein Thema. Doch gerade in dieser Zeit nimmt sie rapide zu, wie Untersuchungen zeigen. Menschen sehen ihre engsten Angehörigen nicht mehr. Ältere fühlen sich während Covid-19 im Stich gelassen. Jüngere hingegen müssen mit drastischen Beschränkungen ihrer persönlichen Freiheit leben lernen. Digitale Hilfsmittel können nur zum Teil den Verlust an Lebensqualität wettmachen, der uns alle schwer trifft. Wir haben uns intensiv damit beschäftigt und erklären heute, ob und wie CBD bei Einsamkeit und Depressionen helfen kann.

Infografik: CBD gegen Einsamkeit von CBD-Infos.com - Julia Teichmann

Nachgewiesen: Einsamkeit nimmt mit Corona drastisch zu

Ob Abstand halten oder ganz auf Kontakte verzichten: Die Zeiten sind nicht einfach. Sie zehren an den Nerven, ob man es sich eingesteht oder nicht. Man kapselt sich ab, meidet Menschen und hofft sich bloß nicht mit Covid-19 anzustecken.

Die Corona-Pandemie hat viele negative Belgeiterscheinungen. Eine davon ist zunehmende Vereinsamung. Davon zeugen Hilfsmittel, welche Menschen immer dann in Anspruch nehmen, wenn es ihnen nicht gut geht.

Beispiel Hamburg: Allein zwischen März und Mai 2020 nahmen die Gespräche der Telefonseelsorge um circa 25 % zu. Bundesweit sah es nicht anders aus, und natürlich steht diese Entwicklung mit Covid-19 in Verbindung 1). Häufige Themen waren Sorgen und Angst mit Bezug zur Pandemie.

Einsamkeit und Depressionen sind zwar nur Begleiterscheinungen der Corona-Krise. Doch sie können richtig gefährlich werden, nämlich dann, wenn sie überhandnehmen. Es ist ja auch klar: Zahlreiche offizielle Maßnahmen greifen tief ins persönliche Leben ein. Das verunsichert und erzeugt Gefühle des Alleinseins.

Zudem schließen aufgrund von Covid-19 Lokale, womit Orte der Geselligkeit wegfallen. Aus Angst vor Ansteckung reduzieren viele Menschen zudem freiwillig ihre Kontakte.

➡️ Aber Achtung: Wer sich abkapselt, meidet vielleicht die Ansteckung. Von vielen unbemerkt drängt sich dadurch jedoch eine ganz andere Gefahr auf: die Vereinsamung.

Was gibt Hoffnung: Tipps zur Vermeidung von Einsamkeit

Zu viel Einsamkeit tut der Seele nicht gut. Gänzlich auf Kontakte zu verzichten, kann auf Dauer zu gravierenden psychischen Schäden führen. Wer kann, sollte darum ein Mindestmaß an sozialem Leben aufrechterhalten. Wichtig ist aber, sich über die jeweils geltenden gesetzlichen Bestimmungen im Klaren zu sein.

CBD gegen Einsamkeit im Lockdown

 

  • Das Digitale gewinnt darum immer mehr an Bedeutung, denn hier lässt sich gut Abstand halten. Sei es der Videochat oder das traditionelle Telefonat, auch soziale Netzwerke als Treffpunkt für Freunde und verwandte sind hier eine große Hilfe.
  • Auch Sport hilft bei Einsamkeit und Depressionen. Wer an die frische Luft geht, sorgt gleichzeitig für ein intaktes Immunsystem. Joggen, Nordic Walking oder Spazierengehen bieten sich an, wenn möglich täglich.
  • Auf TV öfters mal verzichten. Gerade der tägliche Medienkonsum, sei es Radio oder TV lässt uns derzeit fast nur eines hören! Corona – kein Wunder, dass viele Leute verunsichert werden und Angst bekommen und sich immer weiter zurück ziehen.
  • Tipp: Bei Gelegenheit sollte der Arzt einmal den Vitamin D Spiegel testen. Auch Vitamin D stärkt das Immunsystem. Aber es wird zu einem großen Teil mithilfe der Sonneneinstrahlung auf nackter Haut gebildet. Schon deshalb ist der Aufenthalt draußen überaus wichtig!

CBD gegen Einsamkeit im Lockdown

CBD gibt bei diesem Problem großen Anlass zur Hoffnung. Natürlich kann es an der Lage selbst nichts ändern. Doch es kann die Auswirkungen lindern, bevor sie dem Menschen deutlich zu schaffen machen. Denn der Hanfwirkstoff hat ein paar Eigenschaften, die nachweislich auch die Stimmung beeinflussen.

Beispielsweise gilt es als natürlicher Stimmungsaufheller. Es kann also auf sanfte Art die Gemütslage eines Menschen positiv beeinflussen. Das allein bringt viel in dieser unruhigen Zeit. Hier zunächst eine Übersicht, wie CBD gegen Einsamkeit helfen könnte. Wir machen uns dabei zunutze, was wir über den Hanfwirkstoff bisher schon wissen.

So kann CBD bei Einsamkeit im Lockdown Hoffnung geben:

  • bringt Entspannung, macht gelassener
  • antidepressive Wirkung, natürlicher Stimmungsaufheller
  • fördert die Konzentration, hilft bei Ablenkung
  • besserer Schlaf, dadurch tagsüber ausgeruhter

Studien zu CBD gegen Einsamkeit

CBD Studien

CBD Studien: Bild: © tinnakornlek/123RF.com

 

Nicht vergessen: Natürlich lässt sich die Einsamkeit selbst nicht beeinflussen. Doch das Gefühl selbst kann als schlimm oder weniger schlimm empfunden werden. Zudem ist auch die Art wichtig, wie jemand damit umgeht. Und die lässt sich sehr wohl beeinflussen.

Nicht umsonst liegen Einsamkeit und Depression nahe beieinander. Wer an dem einen leidet, läuft Gefahr, an dem anderen zu erkranken. Nun ist nicht jede einsame Phase, nicht jede depressive Verstimmung gleich eine echte Depression. Doch auch hier gilt es, rechtzeitig einzugreifen.

Wer CBD sinnvoll einzusetzen versteht, ist darum auf jeden Fall im Vorteil. Das geht aber nur, wenn man weiß, wie CBD wirken kann – und wie nicht. Keinesfalls ist es einem herkömmlichen Antidepressivum gleichzusetzen. Es verdrängt keine negativen Gefühle. Dafür kann es aber andere Dinge, die ebenso wichtig sind.

CBD kann entspannen, indem es Stress reduziert

Darauf deutete eine Studie bereits im Jahr 2013 hin. Mäuse, die vorher gestresst wurden, ließen sich durch eine CBD Gabe deutlich beruhigen 2). Verantwortlich dafür machten die Forscher das sogenannte Endocannabinoidsystem. Dessen Signalübertragung wird durch CBD-Gabe nachreguliert. Ebenso wie jedes Säugetier verfügen auch wir Menschen über ein solches Endocannabinoidsystem. Deshalb steht zu vermuten, dass CBD auch beim Menschen Stress reguliert.

CBD: Antidepressivum der besonderen Art

Eine noch recht neue Übersicht über den Forschungsstand bringt es auf den Punkt: CBD hat das Potenzial für angstlösende und antidepressive Wirkungen. Besonders stressbedingte negative Verhaltensweisen konnte CBD schon oft verbessern 3). Und genau darum handelt es sich ja im Fall von Corona – purer Stress!

Allerdings schien dabei die Art von CBD eine Rolle zu spielen. Es ist also nicht egal, um welche Hanfsorte es sich handelt. Weiterhin könnte das persönliche Alter, die Dosierung und viele andere Faktoren ebenfalls Auswirkungen haben. Schon aus diesem Grund ist CBD nicht mit einem herkömmlichen Antidepressivum gleichzusetzen.

Es gibt aber auch keinen ersichtlichen Grund, der gegen CBD als Stimmungsaufheller spricht. Vor allem in leichteren Fällen kann der Hanfwirkstoff etwas bewirken, das zeigen zahlreiche Erfahrungsberichte.

Gesunden Schlaf fördern

Wer schlecht schlafen kann, braucht entweder generell länger, um Ruhe zu finden. Oder er wird nachts wach und kann nicht wieder einschlafen. Was auch immer das Problem ist, mit CBD könnte man es in den Griff bekommen. So könnte CBD die Gesamtschlafzeit verlängern, oder dafür sorgen, dass man tiefer schläft.

Es gibt sogar eine Studie, welche beide Wirkungen nahelegt. Sie konnte im Versuch an Ratten zeigen, dass eine bestimmte CBD Dosis die Tiere dazu brachte, mehr und bei hellem Licht auch tiefer zu schlafen 4). Dieses Experiment der Universität São Paulo aus dem Jahr 2013 gilt als wegweisend in Bezug auf CBD und besseren Schlaf.

Noch ist aber vieles daran unerforscht. So vermuten Wissenschaftler, dass es auch auf die Dosis ankommt: Viel CBD wirkt schlaffördernd, während wenig eher wach hält 5). Hier gilt es, für jeden Menschen eine individuell passende Dosis zu finden.

Wie sich gesunder Schlaf bei Einsamkeit auswirkt

Einsamkeit führt zu schlechten Gefühlen, die in eine ausgewachsene Depression münden können, das hatten wir schon gezeigt. Doch es gibt noch mehr Faktoren, welche dazu beitragen. Wer nie abschalten kann und womöglich schlecht schläft, wird auch tagsüber unkonzentriert sein. Er wird weiter grübeln und an Lebensqualität verlieren.

Um genug Erholung zu finden, ist also gesunder Schlaf überaus wichtig. Im Schlaf verarbeiten wir auch vieles von dem, was uns beschäftigt. Wer nie richtig schläft, wird tagsüber schlecht gelaunt und unkonzentriert sein. Mit CBD lässt sich hier viel ausrichten. Es hilft, schwere Gedanken zu Einsamkeit und Verlust einmal loszuwerden. Vielleicht schöpft man auch endlich neue Hoffnung für die Zukunft.

Einnahme und Dosierung von CBD gegen Einsamkeit

CBD gilt zwar als sanfte Kraft aus der Natur. Dennoch sollte niemand anfangs zu viel davon nehmen. Der Körper braucht eine Weile, bevor er sich daran gewöhnt hat. Zudem wirkt CBD sehr individuell, weshalb generelle Angaben zur Dosierung immer schwer sind.

Einsteiger sollten sich deshalb an die richtige Menge herantasten. Bei einem CBD Öl wären beispielsweise 5 % CBD Gehalt angemessen. Starten Sie mit ein oder zwei Tropfen pro Tag und steigern Sie nach und nach. Die Tropfen werden sublingual eingenommen, das heißt: Sie sollen bis zu anderthalb Minuten unter der Zunge ruhen. Möglich ist natürlich auch die Einnahme anderer CBD Produkte, etwa CBD Kapseln oder ein gutes CBD Mundspray.

Überdosieren lässt sich CBD übrigens nicht, soweit wir wissen. In Studien wurden erheblich größere Mengen an Probanden verabreicht, ohne dass toxische Wirkungen erkennbar waren.

Benötigst du Hilfe, wenn es um den richtigen Hersteller und hochwertige Produkte geht? Hier findest du Hilfe

Gibt es Nebenwirkungen bei CBD gegen Einsamkeit?

Generell ist CBD sehr gut verträglich. Ein paar leichte Nebenwirkungen können auftreten, wie zum Beispiel starke Müdigkeit. Diese vergeht im Allgemeinen nach den ersten Wochen wieder. Hier kurz die häufgsten Nebenwirkungen von CBD:

  • Mundtrockenheit
  • niedriger Blutdruck
  • Schläfrigkeit

 

Aufpassen sollten Personen mit Glaukom, denn CBD steht im Verdacht, den Augeninnendruck zu steigern. Ebenso ist nicht klar, ob der Hanfwirkstoff vielleicht doch auf die Leber schlägt.

Wichtig sind aber auch die Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten. Wer etwa Antidepressiva nimmt, sollte zwischen der Einnahme beider Stoffe mindestens zwei Stunden Zeit lassen.

Achtung: Manch einer versucht, seine Antidepressiva durch CBD zu ersetzen. Eigenmächtig kann dies schlimme Folgewirkungen haben. Es sollte darum nie ohne ärztliche Beratung und Überwachung erfolgen!

Fazit: CBD gegen Einsamkeit

Viele CBD Produkte können bei Einsamkeit helfen. Sei es CBD Öl oder CBD Kapseln: Bekanntermaßen entspannt der Hanfwirkstoff und macht gelassener gegenüber den Widrigkeiten des Lebens. Auch die Corona-Krise lässt sich mit seiner Hilfe besser durchstehen – vorausgesetzt, man handelt klug. So gilt CBD zwar als sanfter Stimmungsaufheller. Doch allein kann er nicht gegen Einsamkeit im Lockdown ankämpfen. Anlass zur Hoffnung gibt er schon, aber keinesfalls sollten vorhandene Antidepressiva eigenmächtig abgesetzt werden!

Quellenangaben   [ + ]

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.