CBD im Kaffee klingt nicht ganz abwegig. Schließlich ist es in unserer Leistungsgesellschaft wichtig, ständig voll da zu sein. Das klappt aber nicht immer. Besonders morgens helfen wir darum gern etwas nach, zum Beispiel mit Kaffee. Aber immer Kaffee trinken kann nach hinten losgehen: Die Hände beginnen zu flattern, der Puls rast, das Herz stolpert. Schon ist es mit der erhofften Aufmerksamkeit vorbei. Was tun? CBD soll gegensteuern, heißt es derzeit oft. Weil CBD entspannt, kann es die Nebenwirkungen von zu viel Kaffee dämpfen. Damit scheint sich der Hanfwirkstoff zu einer wahren Allzweckwaffe zu entwickeln. Oder handelt es sich doch nur um einen Trend? Lies hier mehr darüber, ob Kaffee mit CBD dir wirklich etwas bringt.

CBD-Kaffee Erfahrungen

CBD im Kaffee – gut oder nicht?

 

☕️ CBD Kaffee – was ist das?

Zunächst gibt es normalen Kaffee, der mit CBD angereichert ist. Ähnlich wie beim CBD Öl kombinieren hier die Produzenten eine Grundsubstanz, nämlich Kaffeebohnen, mit CBD in extrahierter Form. Das kann ein Isolat sein, aber auch Vollspektrum. Weil die Hersteller zudem häufig Premium-Kaffeesorten verwenden, sind solche Produkte nicht ganz billig. ➡️ Was soll CBD im Kaffee bewirken?

Außerdem finden sich Cafés, welche als gastronomisches Highlight Kaffeeprodukte anbieten und diese selbst mit CBD versetzen. Kurz vor dem Servieren gibt es also zum Cappuccino ein paar Tropfen CBD Öl dazu. Weiterhin finden sich hier neben CBD Öl im Kaffee auch andere Edibles, etwa Gummibärchen, Kekse oder Kuchen. Dieser Trend stammt aus den USA und beginnt soeben, in Deutschland Fuß zu fassen.

Pionier in Deutschland war unter anderem ein Café im hippen Berliner Bezirk Prenzlauer Berg. Bis heute ist es aber selbst in der Hauptstadt nicht leicht, ähnliche kulinarische Exoten zu finden. Auch wenn du online CBD Kaffee kaufen möchtest, musst du ein bisschen suchen: Es gibt in Deutschland noch nicht viele Anbieter von CBD Kaffee. Aber was steckt denn nun dahinter?

☕️ Das soll CBD Öl im Kaffee bewirken

An dieser Stelle eine kurze Auflistung der Versprechen, welche mit CBD im Kaffee oft einhergehen. Für unsere moderne, auf Leistung getrimmte Zeit klingt das verlockend. Endlich nicht mehr unter den Nebenwirkungen von zu viel Coffein leiden? Mit CBD ist das angeblich möglich. Darüber hinaus könnte CBD auch im Kaffee für mehr Entspannung sorgen. Es soll helfen, die Leistung zu steigern – also das verstärken, was sowieso die Absicht beim exzessiven Kaffeegenuss ist. Zudem soll es zu besserem Schlaf verhelfen. Ob all das möglich ist?

Die beiden Trends haben also eines gemeinsam: Sie nutzen CBD Tropfen, um die Wirkung von Kaffee und Co. zu verändern. Diese Wirkung wird vor allem durch einen Stoff hervorgerufen: Coffein.

Coffein und seine Auswirkungen auf den Menschen

  • Aktivierung, Fokussierung
  • Leistungssteigerung
  • regt Gehirn und Darm an
  • macht wach

 

Nebenwirkungen bei zu viel Kaffeegenuss

Herzrasen, Zittern, Nervosität: Wer zu viel Kaffee getrunken hat, spürt das sofort. Denn der Wirkstoff Coffein hat nicht nur positive Auswirkungen auf Menschen. Im Übermaß genossen, kann er auch schaden. Mehr noch: Wer sich an ihn gewöhnt hat, kann reizbar und launisch werden, wenn er zu wenig davon bekommt. Es gibt also eine Vielzahl an Wirkungen, die Coffein hervorrufen kann!

Und hier beginnen die Probleme. Denn was tut eigentlich CBD genau, wenn es auf Coffein trifft? Verstärkt es dessen Wirkung oder schwächt es sie ab? Die Frage ist wichtig, um den Sinn hinter diesem Trend zu ergründen. Nur so lässt sich CBD Öl und Kaffee richtig einschätzen.

CBD Tropfen im Kaffee: Ist das wirklich sinnvoll?

Zur Beantwortung dieser Frage ist Wissen über die Aufnahme von CBD durch den menschlichen Körper notwendig. Vor allem geht es um den Verdauungsweg.

Wer Kaffee mit CBD trinkt, der nimmt das Cannabidiol oral zu sich. Es durchquert also zur Gänze den Verdauungstrakt. Vergleichen wir im Gegensatz dazu die Einnahme von CBD Öl, die sich eingebürgert hat, fällt sofort etwas auf. Es handelt sich dabei um die sublinguale Form der Einnahme. Diese praktizieren täglich viele Menschen aus gutem Grund: Sublingual heißt ja, dass CBD eine Weile unter der Zunge ruht, wodurch es über die Schleimhäute aufgenommen wird. Das tut man, damit mehr davon im Körper wirken kann.

CBD hat nämlich keine große Bioverfügbarkeit. Während es im Körper verstoffwechselt wird, geht also eine Menge davon verloren. Anders ist das, wenn es nicht den Weg über die Verdauung nimmt, sondern via Schleimhäute direkt ins Blut übergeht.

Kaffeetrinken entspricht jedoch der oralen Einnahme. Wir fragen uns deshalb, ob dies wirklich von Vorteil sein kann. Es sei denn, du verwendest Fetthaltiges im Kaffee – das kann schon Kaffeesahne sein. Dann steigerst du die Bioverfügbarkeit von CBD auch bei oraler Aufnahme um ein Vielfaches.

 

☕️ Wirkungen von CBD Kaffee: Mit Fett noch besser!

Wer etwa Bulletproof Coffee mag, der kann dort ruhig ein paar Tropfen mit hinzufügen. Auch CBD Kapseln lassen sich sehr gut zusammen mit einem solchen Kaffee einnehmen: Das darin enthaltene Fett sorgt dafür, dass möglichst viel von dem Hanfwirkstoff deinem Körper zur Verfügung steht. Was aber ist mit denjenigen, die ihren Kaffee schwarz trinken? Haben sie wirklich überhaupt keine Vorteile von CBD im Kaffee?

Weil wir mehr dazu wissen wollten, suchten wir intensiv nach Studien, welche die Wechselwirkung zwischen CBD und Coffein untersuchen.

 

Studien zur Wechselwirkung von CBD und Coffein

Das Wichtigste vorweg: Wir können eine Wechselwirkung nicht ausschließen. Beweisen lässt sie sich allerdings bisher nicht. Das Problem: Es gibt nur sehr wenig Studien, die sich überhaupt mit CBD und Kaffee beschäftigen. Sie dienen aber meist einem völlig anderem Zweck, erforschen also etwas anderes und erwähnen besagte Wechselwirkung nur am Rande. Klartext: In keiner einzigen klinischen Studie wurde zentral die Wechselwirkung zwischen CBD und Coffein erforscht.

Es gibt zum Beispiel eine Studie, welche sich mit der Gedächtnisleistung bei Zebrafischen befasst und mit der Frage, ob CBD diese beeinflusst. Hier kommen die Autoren zu dem Schluss, dass Coffein die Eigenschaften von CBD blockieren kann 1). Während Cannabidiol in hoher Dosierung also bestimmte Auswirkungen auf das Gedächtnis der Fische hat, hebt Coffein dies unter Umständen wieder auf.

Dies führte uns aber auf eine Spur, welche Grundlage für künftige Forschungen sein könnte. Es geht um die Rezeptoren für Adenosin.

Was ist Adenosin?

Adenosin ist ein körpereigener Botenstoff. Er reguliert also bestimmte Vorgänge im Körper, zum Beispiel das belebende Dopamin. Darum macht Adenosin eher schläfrig und müde: Es unterdrückt Dopamin.

Wie jeder Botenstoff braucht Adenosin Rezeptoren. Coffein hemmt diese Adenosinrezeptoren, weshalb Adenosin bei Kaffeegenuss zwar noch vorhanden ist, aber nicht mehr andocken kann. Die entsprechende Reaktion (Schläfrigkeit) bleibt also aus und wir Menschen bleiben wach.

So lässt sich grob zusammenfassen, was Adenosin mit Coffein zu tun hat. Was aber ist nun die Rolle von CBD bei all dem?

Auch CBD scheint auf diese Rezeptoren eine Wirkung auszuüben. Was für eine Wirkung, das ist aber noch nicht gut erforscht. Viele Verfechter von CBD im Kaffee beziehen sich jedoch genau auf diesen Zusammenhang. Das ist verständlich, denn es gibt tatsächlich ein paar Studien, welche auf einen Zusammenhang hindeuten. Um das Ganze zu verstehen, haben wir uns diese Studien näher angesehen.

Studien zu CBD und Adenosin ergeben kein eindeutiges Bild

Tatsächlich weisen einige wenige Studien darauf hin, dass auch CBD an diesen Rezeptoren wirkt (Quellen 2),3) und 4). Wie es das allerdings tut, ist umstritten 5). Deshalb meinen wir: Die Forschung hat hier noch viel zu tun. Auch die Frage, wie genau CBD denn nun mit Coffein zusammenwirkt, ist bisher nicht endgültig geklärt.

Die vermuteten Zusammenhänge sind darum genau das: Vermutungen. Trotz intensiver Recherche konnten wir keine wissenschaftlichen Erkenntnisse dazu finden, dass CBD tatsächlich die Wirkung von Kaffee steigert oder abschwächt.

Wer sich also davon etwas erhofft, der darf es gern probieren! Wir können davon weder abraten noch zum Test ermuntern. Schaden kann es nichts, ein wenig CBD mit dem Kaffee aufzunehmen. Ob es allerdings echte Wirkungen auf die Gesundheit haben kann, lässt sich noch nicht abschließend sagen.

Unsere Empfehlung zu CBD und Kaffee

Weiterhin empfehlen wir die herkömmlichen Methoden: CBD Öl sublingual zu sich nehmen und danach seinen Kaffee genießen! Wer mit dem Geschmack Probleme hat, dem empfehlen wir anstatt dessen CBD Kapseln oral. Diese beiden Methoden haben sich bei vielen Menschen bewährt. ➡️ Unsere CBD ÖL Kaufberatung.

Noch einen Vorteil haben die beiden Methoden: So hat man auch einen Einfluss auf die Qualität des verwendeten Öls. Nur so lässt sich die volle Kontrolle über Inhalt und Dosierung behalten. Gerade CBD wirkt ja bei jedem Menschen sehr individuell. Wer wirklich etwas mit CBD bezweckt, der muss zwingend das für ihn passende CBD Öl finden und eine bestimmte Dosierung ebenfalls, sonst bringt die Einnahme vielleicht nicht den gewünschten Effekt. Mit CBD im Kaffee ist das eher schwierig, es sei denn, du fügst das CBD in Eigenregie hinzu.

Unser Fazit CBD im Kaffee: Ein Trend sorgt für mehr Genuss

Weil es noch so wenig abgesicherte Erkenntnisse dazu gibt, lässt sich wenig zu CBD im Kaffee sagen. Das heißt nicht, es sei sinnlos: Es gibt eben nur noch keine Erkenntnisse dazu, was CBD im Zusammenspiel mit Coffein überhaupt bewirkt.

Zwar finden sich zahlreiche Angaben dazu, was es bewirken solle. Doch kaum eine davon kann tatsächlich als wissenschaftlich belegt gelten. Die wenigen Studien, welche entweder direkt oder indirekt auf Zusammenhänge hindeuten, widersprechen sich sogar in Teilen. CBD kann also die Wirkung von Koffein steigern oder mindern.

Wir raten daher weiter zur klassischen Einnahmemethode von CBD Tropfen: sublingual oder als Kapseln. Aufgrund der problematischen Bioverfügbarkeit von CBD ist dies immer noch die effektivste Methode. Wer es möchte, kann aber gern CBD im Kaffee ausprobieren: Schaden kann es nichts. Auch lässt sich beides wunderbar kombinieren: Zunächst CBD ein wenig unter der Zunge ruhen lassen und anschließend einen leckeren Cappuccino oder Bulletproof Coffee trinken. Besonders morgens ist es gewiss ein guter Start in den Tag!

Quellenangaben   [ + ]

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.