Black CBD Deals - Green Friday CBD Deals

CBD-Öl aufbewahren sei ganz leicht, heißt es oft: Ab in den Kühlschrank, dann könne nichts passieren. Hier ist Vorsicht geboten, denn dies allein reicht bei Weitem nicht. Es ist noch nicht einmal ein guter Tipp, wie wir gleich sehen werden. Denn Hanföl ist sehr empfindlich. Es verdirbt rascher als manch anderes Öl und verträgt weder Hitze, noch zu große Kälte. Besonders CBD-Öl auf der Basis von Hanföl sollte darum stets fachgerecht lagern. Was das heißt, erklären wir hier. Mit praktischen Tipps für häufig auftretende Probleme!

CBD aufbewahren

Wie bewahrt man CBD am besten auf? Unsere Tipps & Tricks – Bild: © olegmalyshev/123RF.com

Warum ist es wichtig, CBD Produkte richtig zu lagern?

CBD Öl kann verderben, ebenso wie andere CBD Produkte auch. Grund ist entweder der CBD Extrakt selbst, oder das, worin er angemischt ist. Bei CBD Öl ist dies ein Trägeröl, häufig hochwertiges Hanföl. Doch so hochwertig es auch ist, jedes Hanföl unterliegt den Einflüssen seiner Umwelt. Und die machen ihm zu schaffen.

Umwelteinflüsse sind etwa Sonnenlicht oder auch der Sauerstoff aus der Luft. Sie bewirken eine Veränderung der chemischen Struktur des Öls. Veränderung aber heißt: Verfall. Somit verkürzt sich bei unsachgemäßer Lagerung die Haltbarkeit von CBD-Öl.

Wo sollte man CBD Öl nicht aufbewahren und warum?

Es gibt ein paar Orte, die sich weniger für die Lagerung von CBD-Öl eignen. Nicht bei jedem dieser Orte wird das Öl sofort schlecht. Doch weil einer der Faktoren verstärkt, welche das Öl zerstören, sind folgende Aufbewahrungsorte entweder gar nicht oder nur bedingt geeignet.

  • im Kühlschrank: eingeschränkt lagerfähig.
  • neben Herd oder Heizung: absolut tabu.
  • in der prallen Sonne, zum Beispiel auf dem Fensterbrett: Bitte nicht!

Warum all diese Orte ungünstig sind, ergibt sich von selbst, wenn man sich mit CBD und Hanföl näher beschäftigt. Bevor wir aber dazu kommen, noch eine generelle Klarstellung.

Wo sollte man CBD Öl aufbewahren?

Doch wo sollte man denn jetzt am besten CBD-Öl und CBD Produkte lagern und aufbewahren? Im folgenden Artikel werdet ihr weitere Einzelheiten erfahren, aber um es vorweg zu nehmen – aufbewahren solltet Ihr CBD Öl am besten an einem Ort, an dem es nicht zu kalt und nicht zu heiß ist – Temperaturbereich zwischen 15 und etwa 23 Grad – zudem solltet ihr auf direkte Hitze und Sonneneinstrahlung vermeiden. Lagern könnt ihr die Produkte ganz einfach:

  • Küchenschrank
  • Wohnzimmerschrank
  • Schlafzimmerschrank

CBD Aufbewahrung und Lagerung

CBD Öl aufbewahren: Haltbarkeitsdatum beachten!

Wer ein CBD Öl in den Händen hält, vergisst häufig etwas ganz Wichtiges. Denn er hat den Kauf noch lange nicht abgeschlossen. Dazu gehört auch stets, sich über das Haltbarkeitsdatum zu informieren.

Dabei handelt es sich um ein Mindesthaltbarkeitsdatum. Das besagt, bis wann ein Öl mindestens nutzbar sein sollte. Bis zu diesem Datum kann der Hersteller also eine physiologische Unversehrtheit des Öls garantieren. Vorausgesetzt, der Verbraucher handelt beim CBD aufbewahren nicht grob fahrlässig.

CBD Lagerung: Mindesthaltbarkeit kann überschritten werden

Dabei handelt es sich aber nur um eine Empfehlung. Anders als beim Verfallsdatum lässt sich die betreffende Ware also meist danach noch nutzen! Wer also aus Versehen zu viel gekauft hat, sollte das Fläschchen nach Ablauf dieser Zeit nicht unbesehen wegwerfen. Es lässt sich leicht feststellen, ob das darin enthaltene Öl noch brauchbar ist.

CBD Öl ranzig? So merkt man das!

 

Ranziges Hanföl fällt deutlich auf. Selbst wenn der enthaltene Extrakt vielleicht noch gut ist, das Hanföl selbst wird ungenießbar. Wer je ranzige Nüsse gerochen oder gegessen hat, vergisst diesen Geschmack nie. Hanföl schmeckt dann ähnlich widerlich. Es braucht schon viel Überwindung, das dermaßen abgebaute CBD Öl noch einzunehmen.

Anders ist es bei CBD Kapseln, wo es aber viel seltener vorkommt. Der Grund liegt auf der Hand: CBD ist in Kapseln viel besser geschützt, denn sie sind nie so oft Luft und Licht ausgesetzt, wie etwa CBD Öl im Fläschchen.

 

Faustregel: Je mehr CBD Produkte Licht und Luft ausgesetzt werden, desto rascher verderben sie!

 

Sauerstoff und Hanföl

Im Fall von CBD Öl spielt unter anderem eine Rolle, wie oft und wie lange das Fläschchen geöffnet wurde. Wer den Deckel nicht stets unmittelbar nach Gebrauch wieder verschraubt, der kann sein Öl spätestens nach wenigen Wochen entsorgen. Sauerstoff lässt Hanföl oxidieren und sorgt somit für sein Ranzigwerden. Aber es gibt noch mehr wichtige Faktoren, die bei der richtigen Lagerung eine Rolle spielen.

Diese Faktoren müssen zur richtigen Lagerung von CBD Öl beachtet werden:

  1. Sauerstoff
  2. Feuchtigkeit
  3. Licht
  4. Temperatur

Feuchtigkeit beeinflusst die Qualität von Hanföl

Obwohl Hanföl selbst natürlich nicht wasserlöslich ist, verändert der Kontakt mit Feuchtigkeit seine Struktur. Der Grund ist derselbe, aus dem Hanf so gesund ist: Die wertvollen Fettsäuren reagieren mit Feuchtigkeit.

Kommt Hanföl oder CBD Öl also mit Wasser in Kontakt, und dazu reicht schon vermehrte Feuchtigkeit etwa im Bad, dann verändern sich diese Fettsäuren. Zudem entsteht Glycerin. Das führt ebenfalls dazu, dass das Öl ranzig wird. Darüber hinaus ändert die Farbe und das Öl kann leicht gelieren.

Licht und Hanföl

CBD Öl ist lichtempfindlich. Darum liefern heute die meisten Hersteller ihr CBD Öl in Braunglas oder Violettglas. Es hält möglichst viele Lichtstrahlen ab und sorgt damit auch für eine längere Haltbarkeit. Allein darauf verlassen sollte man sich aber nicht: Die Aufbewahrung in einem geschlossenen Schrank, fern von direkten Sonneneinflüssen, ist am besten. Somit lässt sich CBD Öl im Wohnzimmer lagern, ebenso wie in anderen Räumen. Wichtig ist nur, dass sie trocken und kühl sind.

Die richtigen Temperaturen für die Lagerung von CBD Öl

Wie jedes Öl hat auch Hanföl einen empfohlenen Temperaturbereich: 15 bis 23 Grad Celsius sind ideal. In den Bereichen darüber oder darunter verändern sich die Eigenschaften des Öls.

CBD Öl und Hitze

Besonders im Sommer klettert das Thermometer aber auch hierzulande über 23 Grad. Wer sein Öl möglichst lange schützen will, sorgt vor: Oft reicht bereits die Lagerung in einem geschlossenen Schrank. Wer noch eine Speisekammer besitzt, hat damit den idealen Ort zur Aufbewahrung von CBD Öl.

Macht Kälte CBD Öl kaputt?

Tatsächlich beeinflussen auch zu niedrige Temperaturen das CBD Öl. Erneut ist Hanföl der empfindlichere Teil: Wird es zu kalt gelagert, kann es gelieren. Dann wird das ganze CBD Öl dickflüssig. Deshalb empfiehlt sich die Lagerung im Kühlschrank nur unter Vorbehalt.

CBD aufbewahren: Gehört CBD Öl in den Kühlschrank?

Es gibt viele Menschen, die ihr CBD Öl nach Anbruch in den Kühlschrank legen. Das ist aber unnötig, wenn nicht gar umständlich. Das Öl lässt sich dann schlechter tropfen, also sublingual einnehmen. Um es normal zu nutzen, kann man allerdings einen Trick anwenden.

CBD-Aufbewahrung und Lagerung im Kühlschrank

CBD Produkte sollten lieber nicht im Kühlschrank aufbewahrt werden!

 

Wie lange ist CBD Öl haltbar?

Häufig geben die Hersteller eine Lagerfähigkeit von ungefähr einem Jahr an. Die Experten der deutschen Transportversicherer begrenzen die Lagerfähigkeit von Hanföl sogar auf maximal sechs Monate (1). Wer CBD Öl kauft, sollte darum auch auf das Trägeröl achten, um ganz sicherzugehen. Am sichersten ist stets, ein angebrochenes Fläschchen bald zu verbrauchen.

Wie schnell sollte man ein angebrochenes Fläschchen verbrauchen?

Bei richtigem Umgang mit CBD Öl kann dessen Haltbarkeit bis zu drei Monate betragen. Sie wird herabgesetzt durch die bereis genannten Faktoren und dadurch, dass Keime in das Öl gelangen. Angesichts dieser Tatsache sollte man immer nur so viel kaufen, wie sich ganz bestimmt in wenigen Monaten verbrauchen lässt.

Vorräte realistisch einschätzen

Verlockende Angebote machen Käufern die Sache schwer. Doch CBD Öl sollte nur von fortgeschrittenen Anwendern auf Vorrat gekauft werden. Wie rasch sich ein angebrochenes Öl verbraucht, hängt von Dosierung und Konzentration ab. Anfänger können das selten richtig einschätzen und neigen dazu, zu viel zu kaufen. Im Ergebnis wird immer mal wieder ein Fläschchen schlecht.

Verhindern lässt sich das, wenn mit der kleinen Größe von 10 ml begonnen wird und mit nur einem Fläschchen. Sonderangebote oder die größeren 30-ml-Fläschchen lassen sich nur dann effektiv nutzen, wenn das persönlich passende Öl feststeht.

Kann CBD kaputt gehen oder ranzig werden?

Der Extrakt selbst ist weniger gefährdet, weil das Trägeröl vorher ranzig wird. Von der Wirkung her würde das dem CBD keinen Abbruch tun. Es schmeckt aber grauenhaft und lässt sich von den meisten Menschen nur mit Ekel schlucken. Deshalb sollte dieses Öl ausgetauscht werden.

Hilfreiche Tricks im Umgang mit CBD Öl

 

 

 

Flasche möglicherweise undicht

  • Problem:
    Die Flasche erscheint undicht. Das Problem tritt auf, nachdem das erste Mal Öl entnommen wurde.
  • Hintergrund:
    Hält man die Pipette falsch, läuft Öl von außen daran herab. Das landet in der Innenseite des Deckels. Von da kommt es auf den Flaschenrand. Beim Hantieren mit der Flasche scheint diese undicht.
  • Trick:
    Nie den Deckel nach unten halten, sondern immer oberhalb der Pipette! Pipette mitsamt Deckel also allerhöchstens waagerecht halten. Dann bleibt das Öl in der Pipette, anstatt außen daran herabzulaufen.

Flasche lässt sich nicht richtig schließen

  • Problem:
    Die Flasche lässt sich nicht richtig schließen, der Deckel dreht sich nach dem Zudrehen immer wieder ein Stück auf.
  • Hintergrund:
    Zu viel Luft zwischen Deckel und Flasche.
  • Trick:
    Deckel richtig zudrehen und mindestens 5 Sekunden so halten. Dann bleibt er in der gewünschten Position, anstatt sich wieder aufzudrehen.

 

Mehr Tipps zum richtigen Umgang mit CBD Öl

Zwar verwenden die meisten Hersteller sehr gute Qualität auch bei den Glasfläschchen. Besser ist es aber, wenn Verbraucher ihr CBD Öl immer so lagern, dass das Fläschchen aufrecht steht. Hier geht es zur richtigen Lagerung von CBD.

Sie können vorher nicht wissen, ob das Fläschchen hundertprozentig dicht hält. Wir raten dringend davon ab, das Öl einfach in die Handtasche zu werfen: Läuft es aus, ist nicht nur neues Öl, sondern auch eine neue Handtasche fällig.

Weder Finger noch Mund sollten eins von beidem berühren. Das kann leicht passieren, und im schlimmsten Fall gelangen dann Keime von Fingern oder aus dem Speichel ins Öl. Ein wichtiger Punkt, den es unbedingt zu beachten gilt!

Hat sich trotz aller Sorgfalt doch ein wenig Öl darauf verirrt, eignet sich zum Säubern ein unbenutztes, trockenes Küchentuch.

Das erhöht die Haltbarkeit. Wer sein Fläschchen längere Zeit offen stehen lässt, verringert die Nutzungsdauer: Weil viel Luft an den empfindlichen Inhalt kommt, verdirbt das Öl rascher.

Wer CBD Öl sehr lange gelagert hat, der überschreitet vielleicht auch die Mindesthaltbarkeit. Es wäre schade, das Öl darum einfach zu entsorgen. Wir empfehlen den Geruchstest.

Er sollte aber immer nur erfolgen, wenn das Öl sowieso angebrochen wird. Auf keinen Fall das Fläschchen öffnen, daran riechen und es dann monatelang in den Schrank verbannen!

Geruchstest Tipps: CBD Öl gehört entsorgt, wenn es
a) ranzig riecht.
b) nach Schimmel riecht. Das ist zwar selten, kommt aber auch vor!

Geschmackstest:
Ein bisschen bitter ist in Ordnung und gehört zum Merkmal von CBD Öl. Manche Öle besitzen zudem eine gewisse Schärfe! Sie äußert sich manchmal als leicht seifiger Geschmack. Auch dann ist immer noch alles in Ordnung. Starkes Kratzen im Hals kann ebenfalls vorkommen. Dann reagiert die Person empfindlich, was aber nicht heißt, dass dieses Öl schlecht ist.

Nur dann, wenn beide Tests einwandfreies Öl ergeben, lässt es sich auch nach dem Mindesthaltbarkeitsdatum weiter verwenden. Ansonsten ist es sicherer, zu einem neuen Öl zu greifen.

 

 

Fazit – richtige Lagerung von CBD Öl trägt zur Wirksamkeit bei

Wer CBD Öl unachtsam lagert, kann in nur wenigen Tagen die Quittung bekommen. Besonders im Hochsommer ist die Gefahr groß, dass ein ganzes Fläschchen ranzig und unbrauchbar wird. Vielleicht wirkt der CBD Extrakt dann immer noch, denn was da schlecht wurde, ist in den meisten Fällen das Trägeröl. Doch wer möchte schon ein CBD Öl mit grausamem Geschmack im Mund, von dem einem regelrecht schlecht wird?

Wenn das eintritt, ist etwas schiefgelaufen. Die häufigsten Fehler im Umgang mit CBD Öl sind zu viel Hitze, direkte Sonneneinstrahlung oder auch zu viel Luft. In all diesen Fällen kann Hanföl rascher verderben, als es verbraucht wird. Wer besonders vorsichtig ist, verbannt das Öl darum oft in den Kühlschrank. Unsere eigenen Erfahrungen beweisen aber, dass das nicht immer nötig ist. Ein kühler Ort wie zum Beispiel ein Schrank oder eine Speisekammer, Schlafzimmerschrank oder Küchenschrank reichen völlig aus. Dann lässt sich Hanföl, bzw. CBD-Öl bestmöglich nutzen 🙂

 

1) Fachinformation der Deutschen Transportversicherer zu Hanföl https://www.tis-gdv.de/tis/ware/oele/hanf/hanf-htm/

 

 

Black CBD Deals - Green Friday CBD Deals
0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.