M√∂chte man das Thema Cannabinoid Rezeptoren in seiner Gesamtheit verstehen, kommt man nicht drumherum, die Funktionsweise und die Funktion von Rezeptoren im Allgemeinen zu erw√§hnen. In unserem K√∂rper befinden sich eine Vielzahl an Rezeptoren, die verschiedene wichtige Funktionen ausf√ľhren. Meist geht es hier um die Regulation von K√∂rperfunktionen. Ein Rezeptor ist ein Nervenende oder eine Zelle die, ausgel√∂st von den entsprechenden Molek√ľlen, einen Botenstoff entsenden, oder eine Aktion in Gang setzen. Beispielsweise Messen Rezeptoren in den Arterien den ph-Wert des Blutes, wenn dieser eine bestimmte Schwelle √ľberschreitet, signalisieren diese dem Gehirn: “Der K√∂rper muss ein- oder ausatmen.” Diese vereinfachte Darstellung gilt im Allgemeinen f√ľr alle Rezeptoren: Aktion -> Molek√ľl heftet sich am Rezeptor an, Reaktion -> wird ausgef√ľhrt/Botenstoff wird ausgesendet.

 

Was sind CBD Rezeptoren

Cannabinoid Rezeptoren РBild: © alexmit/ 123RF.com

 

Im K√∂rper befinden sich auch Cannabinoid Rezeptoren, zwei an der Zahl, die CB1 und CB2-Rezeptoren. Die Frage, warum f√ľr das als Rauschmittel bekannte Cannabinoid Rezeptoren existieren, aber f√ľr andere als Drogen definierte Stoffe nicht, dr√§ngt sich auf und die Antwort ist simpel: Cannabinoide werden von unserem K√∂rper selbst produziert, man nennt sie Endocannabinoide (Endo griechisch f√ľr “innen”). Da die Endocannabinoide mit dem zugef√ľhrten, sogenannten Phytocannabinoiden(oder auch Exogene CBD, “exo” griechisch f√ľr “au√üen”) praktisch identisch ist, reagieren die CBD Rezeptoren mit beiden.

Nachdem nun die Begrifflichkeiten erkl√§rt sind, sollte auch ein kurzer Ausblick auf das Thema Hanf gewagt werden. Hanf ist als einer der √§ltesten Nutz- und Zierpflanze der Erde bekannt. Die Illegalit√§t wirft allerdings einen dunkleren Schatten auf die Pflanze, als sie eigentlich Verdient hat, denn: Die schnell wachsende Pflanze ist sehr vielseitig einsetzbar. Neben dem Konsum, kann aus Cannabisfasern Seile hergestellt werden, aus den Samen Speise√∂l, aus den destillierten Bl√§ttern und Samen √§therische √Ėle, sowie weithin bekannt Haschisch und Marihuana, welches in den letzten Jahren mehr und mehr als Medikament, zum Beispiel in der Schmerztherapie zum Einsatz kommt. Das Rauchen von Marihuana ist also bei Weitem nicht der einzige Weg, wie Phytocannabinoide in den K√∂rper gelangen.

Die Cannabinoid Rezeptoren unter der Lupe

Die Erforschung des menschlichen Endocannabinoidsystems steckt noch in den Kinderschuhen, folgende Erkenntnisse gelten jedoch als gesichert: die im K√∂rper vorhandenen CBD Rezeptoren interagieren mit dem vom K√∂rper hergestellten als auch zugef√ľhrten Cannabionid. Wenn diese im Gehirn ans√§ssigen Rezeptoren anschlagen, stimulieren verschiedene Botenstoffe das Nervensystem, das wirkt sich auf den Schlaf, das Schmerzempfinden, sowie das Wohlbefinden im Allgemeinen aus.

Wie das Insulin bei der Zuckerkrankheit, kann auch die Endocannabinoidproduktion aus dem Gleichgewicht geraten, sodass zu wenige produziert werden, hier muss wie auch bei Diabetes der Mangel von außen korrigiert und harmonisiert werden.

Die Rezeptoren und ihre Funktion

Die Entdeckung der CB1 Rezeptoren fand 1990 statt. Es wurde beschrieben, dass diese Rezeptoren gr√∂√ütenteils im Gehirn zu finden sind, aber auch im Zentralen Nervensystem sowie in Organen. Die Hauptaufgabe der CB1 Rezeptoren ist die Bindung von THC, auch f√ľr das Ged√§chtnis, die Stimmung sowie den Appetit, den Schlaf und Schmerzempfinden ist er verantwortlich. Mit anderen Worten, dieser Rezeptor ist das Zielgebiet, wenn Schmerzen und Depressionen bek√§mpft werden sollen.

Die CB2 Rezeptoren wurden nur kurz darauf im Jahr 1993 entdeckt. Der Unterschied in der Lokalisation ist, dass die CB2 Rezeptoren nicht lokal gehäuft zu finden sind, sprich, sie sind gleichmäßig im Körper verteilt. Auch die absolute Anzahl der Rezeptoren ist niedriger als die der CB1 Rezeptoren.

CB2 Rezeptoren spricht man haupts√§chlich an, um Entz√ľndungen zu hemmen, da diese f√ľr die vom K√∂rper zum Schutz entwickelten Entz√ľndungen verantwortlich sind.

Gibt es weitere Cannabinoid Rezeptoren?

Dies wurde von den Wissenschaftlern bisher nicht nachgewiesen. Die Vermutung liegt jedoch nahe. Auch da die Forschung in diesem Bereich erst vergleichsweise kurz betrieben wird.

Die Versorgung der Rezeptoren

Die Versorgung der Rezeptoren kann √ľber endogene oder exogene Cannabinoide erfolgen, betrachten wir zun√§chst verschiedene endogene CBD.

Zun√§chst ist festzustellen, dass endogene CBD sogenannte kurzfristige Neurotransmitter sind und aus K√∂rperfetts√§uren wie Omega-3-Fetts√§ure gebildet werden. Kurzfristige Neurotransmitter sind Substanzen, die, wenn sie ben√∂tigt werden (Sprich ein Molek√ľl hat an den Rezeptor angesetzt) synthetisiert werden. Trotz des noch jungen Forschungsfeldes ist der Wissenschaftler Ethan Russo der Meinung, dass ein gest√∂rter Cannabinoidhaushalt Ursache vieler Erkrankungen ist. Unter anderen nennt er hier beispielsweise die Fibromyalgie. Zu den bekanntesten Endocannabinoiden z√§hlen:

  • Anandamid

wurde als erstes Cannabinoid entdeckt. Es ist insbesondere f√ľr die Schmerzregulation sowie des Appetits verantwortlich. Der Name Anandamid wurde in Anlehnung an das Wort “Ananda” gew√§hlt, welches mit Gl√ľckseligkeit √ľbersetzt wird.

  • 2-Arachidonylglycerol

stimuliert sowohl CB1 als auch CB2-Rezeptoren. Es wurde herausgefunden, dass dieses EndoCBD bei Ratten in Lunge, Leber, Milz sowie dem Gehirn vorkommt.

  • Exogene Cannabionide,

wie etwa CBD oder THC, werden dem K√∂rper zugef√ľhrt. Die Interaktion des exogenen Cannabinoides mit den CB1 und CB2 Rezeptoren bewirkt, dass das Cannabinoidsystem des K√∂rpers mehr als gew√∂hnlich aktiviert wird, was zur Folge hat, dass es deutlich produktiver wird. Zu den bekanntesten exogenen Cannabinoiden geh√∂ren:

  • CBD

ist ein Hemmstoff, der den Abbau von Anandamid unterbindet. Auswirkung dieses Mechanismus ist die verstärkte und langer anhaltende Wirkung des Anandamid, ergo eine Steigerung des Wohlbefindens bei gleichzeitiger Reduzierung von Verspannungen, Schlafstörungen sowie emotionale Schwierigkeiten. Auch Angstzustände kann die Einnahme von CBD positiv beeinflussen.

  • THC

haftet sich an beide CBD Rezeptoren an. Die Wirkung von THC ist im Gegensatz zu CBD eher psychologisch als physiologisch. Allerdings hat THC auch schmerzlindernde, appetitsteigernde Eigenschaften. Auch bei Glaukomen, Asthma oder Übelkeit ist THC ein gute Helfer. Bei zusätzlicher Einnahme von CBD wirkt THC auf den Körper sogar symbiotisch.

Quellen & Studien zu CBD Rezeptoren

https://www.tk.de/techniker/gesundheit-und-medizin/behandlungen-und-medizin/cannabinoide-rezeptoren-2032592/

https://www.pharmazeutische-zeitung.de/inhalt-06-2005/titel-06-2005/

Wir freuen uns auf deine Bewertung
[Total: 0 Average: 0]
0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.